Abgestürzter Katamaran im Bostalsee (Foto: SR)

Unfall auf Bostalsee: Geldstrafe für Bootsführer

Thomas Gerber   04.04.2019 | 18:45 Uhr

Nach dem Bootsunfall auf dem Bostalsee im Mai vergangenen Jahres soll der Schiffsführer 4500 Euro Geldstrafe zahlen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm fahrlässige Körperverletzung vor.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht Ottweiler einen Strafbefehl über 90 Tagessätze à 50 Euro gegen den 46-Jährigen erlassen. Sie wirft ihm fahrlässige Körperverletzung vor. Ob der Schiffsführer die Strafe akzeptieren oder dagegen Widerspruch einlegen wird und es zu einem Prozess kommt, ist derzeit noch unklar.

20 Verletzte im Mai 2018

Bei dem Unfall im Mai vergangenen Jahres waren 20 Fahrgäste leicht verletzt worden. Das Ausflugsboot – ein Katamaran – war total überladen. Obwohl das Boot nur für 12 Passagiere zugelassen war, befanden sich zum Unfallzeitpunkt laut Staatsanwaltschaft 35 Personen an Bord.

Der Katamaran war kurz nach dem Ablegen nahe des Centerparcs gekentert. Sämtliche Fahrgäste waren ins Wasser gefallen. Das Verfahren gegen den 65-jährigen Ruderführer, der an diesem Tag erstmals auf dem Katamaran gearbeitet hatte, wurde gegen Zahlung einer Geldauflage von 1.000 Euro eingestellt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 04.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen