Fledermaus (Foto: SR)

Fledermäuse an der A1 verschmähen neues Quartier

red   08.01.2015 | 10:02 Uhr

Die Fledermäuse, die derzeit noch unter der Illtalbrücke an der A1 wohnen, müssen umziehen. Denn die Brücke wird 2016 abgerissen. Die Tiere wollen aber nicht. Und das, obwohl für die ganze Kolonie extra ein neues Quartier gebaut wurde - für 200.000 Euro.

Seit März versuchen Christine Harbusch und ihr Team die Fledermäuse zum Umziehen zu bewegen. Mit Lockrufen, die extra aufgenommen wurden, soll den Tieren das neue Heim schmackhaft gemacht werden. Doch bisher erfolglos: Die ca. 250 Fledermäuse wollen ihre Brutstätte unter der Illtalbrücke nicht verlassen.

Das Ausweichquartier ist einzigartig im Saarland

Das neue Zuhause ist ein ausgeklügeltes Bauwerk aus Röhren und Kammern, das direkt neben der Illtalbrücke gebaut wurde. Es soll Sicherheit vor Feinden bieten und Temperaturschwankungen ausgleichen. Mehr als 200.000 Euro hat es gekostet. Das Ersatzquartier ist aber notwendig, denn die Fledermäuse vom Typ des großen Mausohrs sind von der EU streng artengeschützt.

Ein bisschen Zeit haben die Fledermäuse noch ihr neues Quartier anzunehmen, denn erst Ende kommenden Jahres soll die Illtalbrücke abgerissen werden. Was passieren soll, wenn die Tiere bis dahin nicht umgezogen sein sollen, ist noch unklar.

Artikel mit anderen teilen