Frau stützt ihren Kopf auf einer Hand ab (Foto: dpa/Marijan Murat)

Immer mehr junge Saarländer sind depressiv

  17.08.2018 | 15:47 Uhr

Über 6000 junge Menschen im Saarland leiden unter Depressionen. Das geht aus dem Gesundheitsreport der Barmer Krankenkasse hervor. Gezählt wurden Betroffene zwischen 18 und 25 Jahren.

Im Zehnjahresvergleich entspricht das einem Anstieg an Betroffenen mit der Krankheit um 50 Prozent. Laut Report gibt es auch regionale Unterschiede. So ist der Anteil junger Menschen mit Depressionen im Stadtverband Saarbrücken deutlich höher als im Landkreis St. Wendel.

Ratgeber
Hilfe bei Depressionen (26.02.2018)
Im Jahr 2016 haben sich im Saarland 136 Menschen das Leben genommen. Für Angehörige beginnt dann ein langer Leidensweg – wenn er nicht schon davor begonnen hatte, mit einer schweren Depression des Betroffenen. Wie man damit umgehen und Betroffenen helfen kann, darüber soll die Filmreihe Seelische Gesundheit aufklären. SR3-Reporter Christian Ignatzi hat mit Betroffenen und Therapeuten gesprochen.

Mehr Frauen haben Depressionen

Bundesweit erkrankt jeder fünfte Bundesbürger einmal im Leben an einer Depression. Insgesamt leiden im Laufe eines Jahres in Deutschland über fünf Millionen Menschen an dieser Krankheit. Dabei sind rund doppelt so viele Frauen wie Männer betroffen. Unter den jungen Erwachsenen in Deutschland hatten 2016 laut Barmer mehr als eine halbe Million Depressionen. 

Video [aktueller bericht, 17.08.2018, Länge: 3:23 Min.]
Zunahme von Depressionen bei Jugendlichen


Über dieses Thema wurde auch im aktuellen bericht vom 17.08.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen