Justitia, Göttin der Justiz und der Gerechtigkeit, als Symbol für Gerichteentscheidungen (Foto: dpa)

"Babymordprozess": Angeklagter kommt aus U-Haft

Axel Burmeister/ mit Informationen des SWR   31.01.2019 | 14:56 Uhr

Der Angeklagte im Frankenthaler Babymordprozess wird aus der Untersuchungshaft entlassen. Das hat das Oberlandesgericht Zweibrücken aufgrund eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts entschieden.

Der Angeklagte hatte sich in Karlsruhe über die zu lange Untersuchungshaft beschwert und Recht bekommen. Der Mann ist seit zweieinhalb Jahren ohne Urteil in U-Haft. Weil eine Richterin erkrankte, war der Prozess im vergangenen Jahr noch einmal neu begonnen worden.

Mehrere Tatvorwürfe

Dem 35-Jährigen wird vorgeworfen, seine zwei Monate alte Tochter aus dem Fenster geworfen und so getötet zu haben. Neben Mord wird ihm auch noch versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung und Geiselnahme vorgeworfen. Der Angeklagte soll auch seine Ex-Lebensgefährtin, einen Freund und sein anderes Kind am Tatabend im Mai 2016 verletzt haben.

SWR.de
Angeklagter im "Babymordprozess" kommt aus U-Haft
Das pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken hat mit Beschluss am Donnerstag der Haftbeschwerde stattgegeben und die Freilassung des Angeklagten angeordnet.

Artikel mit anderen teilen