Die Leuchtschrift eines Polizeifahrzeugs warnt vor einer Unfallstelle (Foto: picture alliance/dpa | Stefan Puchner)

Junger Mann rast mit 400 PS Auto in den Wald

  04.07.2022 | 07:32 Uhr

Der Fahrer eines 400 PS starken Sportwagens ist am Sonntagabend bei Wadern von der Straße abgekommen und in den Wald gerast. Bei dem Unfall wurden Fahrer und Beifahrer nach Polizeiangaben aber nur leicht verletzt.

Am Sonntagabend hatte ein 25-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Merzig-Wadern Glück im Unglück: Auf der Straße zwischen Thailen und Wadern verlor der Mann nach Polizeiangaben die Kontrolle über seinen Sportwagen, der über 400 PS verfügte.

Er geriet über eine längere Strecke auf die Gegenfahrbahn, hatte aber Glück, dass kein anderes Fahrzeug entgegenkam. Anschließend kam das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und donnerte an einer dicken Fichte vorbei in den Wald. Sträucher bremsten den Wagen schließlich ab.

War es ein verbotenes Rennen?

Der Fahrer und sein 22-jähriger Beifahrer kamen vorsorglich in ein Krankenhaus. Es wurden aber vor Ort von dem Notarzt keine schwerwiegenden Verletzungen festgestellt.

Der Sportwagen hat nach Polizeiangaben Totalschaden. Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben, ob ein verbotenes Autorennen die Ursache war.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten am 04.07.2022.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja