Ein Smartphone zeit «Kein Netz» an (Foto: dpa/Inga Kjer)

Rund 3200 Funklöcher gemeldet

Florian Possinger   25.09.2019 | 12:04 Uhr

Seit der Inbetriebnahme des Funklochmelders des Breitbandzweckverbandes eGo-Saar im Sommer 2018 sind dort über 3200 Meldungen eingegangen. Die meisten Meldungen kamen dabei aus Rehlingen-Siersburg und Freisen.

Die hohe Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger zeige, dass das Thema schnelle Mobilfunknetze, 4G oder LTE genannt, einen hohen Stellenwert für den Alltag der Bevölkerung habe, so der Projektleiter Thomas Haböck. Die gesammelten Informationen sollen nun dazu dienen, dass der Bund den Druck auf die Netzbetreiber in Sachen Ausbau erhöhen kann.

Video [aktueller bericht, 25.09.2019, ab 16:07 Min.]
Mehr dazu in den Nachrichten des aktuellen berichts

Erst Anfang September hatte das Bundesministerium für digitale Infrastruktur einen Vertrag mit den Netzbetreibern geschlossen, der sie zu einem LTE-Ausbau mit 99-prozentiger Abdeckung bis 2021 verpflichtet.

5G frühstens 2022 im Saarland

Auch in Sachen 5G tut sich was im Saarland. Nach Angaben des Zweckverbandes eGo haben sich mehrere Kommunen bereits um den Ausbau der neuen superschnellen Handyfrequenz beworben. Mit einer Inbetriebnahme von 5G-Netzen im Saarland sei aber frühestens 2022 zu rechnen.

www.ego-saar.de
Funklochmeldung Saarland
Auf der Seite können sie Funklöcher im Saarland melden

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 25.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja