Eine junge Anhalterin steht mit gepacktem Rucksack am Straßenrand (Foto: picture-alliance/ dpa | Arno Burgi)

29 Kinder im Saarland gelten derzeit als vermisst

  24.05.2022 | 18:37 Uhr

Im Saarland gelten derzeit 29 Kinder unter 14 Jahren als vermisst. Bundesweit werden jährlich knapp 16.000 Kinder als vermisst gemeldet - die allermeisten Fälle werden nach Angaben des BKA aber zeitnah aufgeklärt.

Bundesweit werden nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) derzeit rund 1600 Kinder unter 14 Jahren vermisst - darunter auch 29 Kinder aus dem Saarland. In den noch nicht geklärten Fällen seien neben Dauerausreißern auch Kindesentziehungen und unbegleitete Flüchtlingskinder erfasst, die aus ihren Unterkünften verschwunden seien.

Insgesamt sei der Anteil der Kinderschicksale, die auch nach längerer Zeit nicht geklärt werden könnten, sehr gering. Nach BKA-Angaben wurden in den vergangenen Jahren durchschnittlich etwa 15.700 Kinder und Jugendliche im Jahresverlauf als vermisst gemeldet. Die Aufklärungsquote liege bei etwa 97 Prozent.

Unterschiedliche Gründe für Verschwinden der Kinder

Wenn Kinder und Jugendliche verschwänden, gebe es dafür unterschiedliche Gründe wie etwa Probleme in der Schule oder mit den Eltern sowie Liebeskummer. Oder Eltern stritten sich um das Sorgerecht.

Erfahrungsgemäß erledige sich die Hälfte der Vermisstenmeldungen innerhalb der ersten Woche. Nur in drei Prozent der Fälle würden Menschen länger als ein Jahr vermisst.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja