Polizeieinsatz bei Nacht (Foto: Felix Schneider/SR)

Junger Mann bekommt fünf Strafanzeigen in 24 Stunden

  09.09.2021 | 15:51 Uhr

Am Dienstag hat ein 27-jähriger die Bundespolizei im Saarland ganz schön auf Trab gehalten. In nicht einmal 24-Stunden erhielt der junge Mann insgesamt fünf Strafanzeigen. Alles begann mit zwei Zugfahrten, für die er keinen gültigen Fahrschein hatte.

Ein 27-Jähriger hat am Dienstagnachmittag zunächst den Zug von Saarbrücken nach Neunkirchen genutzt. Dort fiel er auf, weil er keinen Fahrschein dabei hatte. Als die hinzugerufenen Bundespolizisten den Mann ansprachen, wurden sie von ihm beschimpft. Für dieses Verhalten erhielt er Anzeigen wegen Erschleichens von Leistungen und Beleidigung.

Zweite Zugfahrt: Zwei neue Anzeigen

Nur rund sechs Stunden später hatten es die Bundespolizisten dann erneut mit dem jungen Mann zu tun. Dieses Mal fuhr er mit dem Zug von Landsweiler-Reden nach Saarbrücken. Bei der Ticketkontrolle zeigte er dieses Mal einen verfälschten Fahrschein vor.

Einsatzkräfte nahmen ihn daraufhin mit zur Dienststelle der Bundespolizei am Hauptbahnhof, wo er Strafanzeigen wegen Betrugs und Urkundenfälschung erhielt. Der junge Mann blieb über Nacht in der Dienststelle.

Als am nächsten Morgen zwei Beamte versuchten, ihm Handfesseln anzulegen, leistete er erheblichen Widerstand. Dabei wurde ein Beamter verletzt. Somit kam noch eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte hinzu.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja