Hobby Horsing (Foto: SR)

Hobby Horsing – Reiten ohne Pferd

Herbert Mangold / Onlinefassung: Cathy Huyer   11.02.2020 | 19:42 Uhr

Steckenpferd-Reiten klingt nicht gerade nach der neuesten Trendsportart. Aber seit einiger Zeit schwingen sich immer mehr Teenager mit Begeisterung auf Holzstäbe mit Pferdekopf, um damit über Hindernisse zu springen, oder Pirouetten zu drehen. Hobby Horsing wird auch hier zu Lande immer beliebter.

Emma Schatz und Maike Becker aus Zweibrücken sind begeisterte Steckenpferd-Reiterinnen. Sie trainieren fast täglich mit ihren Steckenpferden Grace und Alfi. Die Stangen,über die sie springen liegen zwischen 80 und 120 cm hoch. Die Sprünge, die geübt werden, heißen genau wie in der Pferdedressur Oxer, Steilsprung und Cavaletti . Nach jedem Sprung gibt es eine ausführliche Kritik und man analysiert die Fehler. Maike und Emma nehmen ihr Hobby sehr ernst. Ihr größter Wunsch: die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Finnland.  

Video [SR Fernsehen, (c) SR, 07.02.2020, Länge: 04:53 Min.]
Hobby Horsing

Finnland ist das Ursprungsland des Hobby Horsings. Dort hat es sich auch zur Turniersportart entwickelt, und hier werden auch Wettkämpfe und Meisterschaften ausgetragen. Es gibt Wettbewerbe in Dressur und Geschicklichkeit und natürlich wird, wie beim richtigen Pferdesport, über Hindernisse gesprungen. Die Fangemeinde ist riesengroß. Meistens sind es Teenager zwischen zehn und 18 Jahren, die sich auf die Holzpferde schwingen. Die Fans ist gut vernetzt. Über Social-Media-Plattformen werden Trainingsvideos geteilt und man tauscht sich über Wettkämpfe und Tuniere aus.

Ein Hobby nicht nur für Pferdenarren

Auch Emma und Maike holen sich Anregungen und Tipps für ihr Hobby aus dem Internet. Dass sie beim Training von anderen oft belächelt werden stört die Mädchen überhaupt nicht.“ Viele gucken doof und sagen, das ist nur etwas für kleine Kinder, da gucken wir einfach nur doof zurück“, meint Emma. Für ihre Freundin Maike bietet das Hobby Horsing zwei wichtige Aspekte. Zum einen kann sie an der frischen Luft Sport treiben und gleichzeitig auch kreativ sein. Denn ihre Sportgeräte basteln die beiden Teenager selbst. Gekaufte Steckenpferde kosten oft mehrere hundert Euro. Da greift man lieber selbst zu Nadel und Faden.

Über dieses Thema berichtete Wir im Saarland -Saar nur am 07.02.2020

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja