Kohlmeise (Foto: dpa/picture alliance)

Deutlich weniger Gartenvögel gezählt

Jonathan Janoschka   04.06.2019 | 13:01 Uhr

Bei der Stunde der Gartenvögel wurden im Saarland über 13.700 Vögel gezählt. Das sind nach Angaben des Naturschutzbundes knapp 2400 weniger als noch im Vorjahr.

Die Vogelfreunde haben dieses Mal am häufigsten den Haussperling gesichtet, gefolgt von der Kohlmeise und der Amsel. Und gerade beim Haus- und dem Feldsperrling sieht der Naturschutzbund (NABU) nach jahrzehntelangen Rückgängen wieder einen anhaltenden Zuwachs im Bestand.

Sorgen bereitet der Mauersegler

Auf den hinteren Plätzen finden sich Vogelarten wie Teichhuhn, Schwarzmilan und Feldlerche. Sie wurden zusammen mit zehn weiteren Vogelarten nur einmal beobachtet. Besonders dramatisch sind laut NABU auch die anhaltenden Rückgänge beim Mauersegler. Seit 2005 würden pro Jahr konstant sieben Prozent weniger gezählt. Ähnlich schlecht stehe es um die Mehlschwalbe und den Hausrotschwanz.

Einen deutlichen Abwärtstrend bei der Gesamtzahl an Gartenvögeln habe man jedoch bisher nicht festgestellt. Fast 600 saarländische Vogelfreunde haben sich in diesem Jahr an der Aktion am zweiten Maiwochenende beteiligt. Bundesweit gab es laut NABU über 76.000 Teilnehmer.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 04.06.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen