Eine Person spendet Blut (Foto: picture alliance/dpa/EUROPA PRESS | Rober Solsona)

Zu wenige Blut·spenden im Saarland

 

Im Saarland spenden immer weniger Menschen Blut. Das ist ein großes Problem für Kranken·häuser.

Die Kranken·häuser brauchen das Blut für kranke Menschen. Wenn Menschen bei Operationen oder nach Unfällen zu viel Blut verlieren, bekommen sie Blut von anderen Menschen. Dieses Blut ist vorher gespendet worden.

Im Saarland gibt es viele Spender, die jetzt zu alt dafür sind. Man darf in der Regel nur Blut spenden, wenn man jünger ist als 65 Jahre. Nur in Ausnahme·fällen darf man älter sein.

Im Moment bekommen die Kranken·häuser im Saarland viel Blut von Menschen aus Rheinland-Pfalz. Die Ärzte sagen aber: Es müssen wieder mehr Saarländer ihr Blut spenden.


Nachricht anhören

Zu wenige Blut·spenden im Saarland
Audio [SR.de, (c) SR, 15.09.2022, Länge: 01:02 Min.]
Zu wenige Blut·spenden im Saarland

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja