NIES - Untersuchungshaft gegen Rechtsextremisten aus Saarlouis verlängert (Foto: picture alliance/dpa | Patrick Seeger)

Unter·suchungshaft gegen Rechtsextremisten im Fall Yeboah verlängert

 

Ein Rechts·extremist aus Saarlouis muss in Unter·suchungshaft bleiben. Die Polizei sagt: Der Mann hat vor mehr als 30 Jahren ein Haus mit geflüchteten Menschen in Saarlouis angezündet. Dabei starb damals der Asylbewerber Samuel Yeboah aus Ghana.

Die Polizei hatten den Mann im April festgenommen. Er hat dagegen geklagt, dass er in Unter·suchungshaft sitzt. Der Bundes·gerichtshof hat aber jetzt gesagt: Der Mann muss in der Unter·suchungshaft bleiben, weil es sehr wahrscheinlich ist, dass der Mann das Flüchtlings·heim angezündet hat. Der Rechts·extremist soll vor ein paar Jahren selbst zu einer Frau gesagt haben, dass er es gewesen war.

Am 19. September 1991 gab es in dem Flüchtlings·heim in Saarlouis einen Brandanschlag. Bei dem Feuer ist Samuel Yeboah gestorben. 20 andere Menschen wurden verletzt. Schon kurz nach dem Feuer hat die Polizei herausgefunden: Jemand hat das Feuer mit Absicht gemacht. Jemand war gegen die Flüchtlinge in dem Flüchtlings·heim. Sehr lange hat die Polizei aber nicht herausgefunden, wer das Feuer gemacht hat.


Nachricht anhören

Unter·suchungshaft gegen Rechtsextremisten aus Saarlouis verlängert
Audio [SR.de, (c) SR, 11.08.2022, Länge: 01:37 Min.]
Unter·suchungshaft gegen Rechtsextremisten aus Saarlouis verlängert


Wörterbuch


Unter·suchungshaft

Bei der Unter·suchungshaft kommt jemand in ein Gefängnis bis man herausgefunden, ob er wirklich ein Verbrechen begangen hat. Das geht nur, wenn der Verdächtige zum Beispiel vielleicht fliehen könnte und wenn es sehr wahrscheinlich ist, dass er wirklich ein Verbrechen begangen hat.


Bundes·gerichtshof

Der Bundesgerichtshof ist eines der höchsten Gerichte in Deutschland. Es kann Urteile von anderen Gerichten aufheben. Der Bundesgerichtshof ist in der Stadt Karlsruhe.


rechts·extrem

Rechts·extreme wollen, dass nicht alle Menschen die gleichen Rechte haben. Sie denken zum Beispiel, dass Deutsche besser sind als Ausländer. Oder sie denken, Christen sind besser als Juden oder Muslime. Manche Rechts·extreme sind gewalttätig. Sie greifen zum Beispiel Ausländer oder Menschen mit Behinderung an.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja