Rasenfläche des Ludwigspark-Stadions (Foto: SR)

Streit mit Bau·firmen wird immer heftiger

  22.10.2020 | 16:00 Uhr

Auf der Baustelle im Saarbrücker Ludwigsparkstadion haben mehrere Firmen ihre Arbeit unterbrochen. Warum? Sie befürchten, dass die Stadt Saarbrücken ihre Rechnungen nicht bezahlt.

Mehrere Bau-Firmen haben die Arbeit an der Baustelle im Saarbrücker Ludwigsparkstadion eingestellt. Sie haben Sorge, dass die Stadt ihre Rechnungen nicht bezahlt. Warum? Eine Firma hat schon die Stadt Saarbrücken verklagt. Eine andere hat eine Klage angekündigt. Die Firmen haben an der Baustelle am Saarbrücker Ludwigsparkstadion für die Stadt Saarbrücken gearbeitet. Sie sagen, die Stadt zahlt nun die Rechnungen nicht.

Bauleiter der Stadt, Martin Welker, wirft einer der Firmen, der Firma Peter Gross Bau, Sabotage vor. Sie habe mit einem Brief die anderen Firmen dazu gebracht, nicht mehr zu arbeiten. Er sagt auch: Die Firma Peter Gross Bau will Geld haben für Arbeiten, die sie gar nicht gemacht hat.


Nachrichten anhören

Streit mit Bau·firmen wird immer heftiger
Audio [SR.de, (c) SR, 22.10.2020, Länge: 01:13 Min.]
Streit mit Bau·firmen wird immer heftiger


Umfrage

Wir möchten unsere Nachrichten in einfacher Sprache weiter verbessern. Dafür brauchen wir Ihre Meinung.

Persönliche Daten
Frage 1: Warum nutzen Sie die Nachrichten in einfacher Sprache?
Frage 2: Sind Sie zufrieden mit dem Angebot der Nachrichten in einfacher Sprache?
Frage 3: Hören Sie sich die Nachrichten in einfacher Sprache auch an?
Frage 4: Was gefällt Ihnen gut an den Nachrichten in einfacher Sprache?
Frage 5: Was gefällt Ihnen weniger gut an den Nachrichten in einfacher Sprache?
Frage 6: Was können wir für Sie noch verbessern bei den Nachrichten in einfacher Sprache?
Leider ist beim Senden der Nachricht ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen Sie es noch einmal.
Vielen Dank für deine Nachricht, sie wurde erfolgreich gesendet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja