Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser durch Starkregen in Kleinblittersdorf (Foto: Pasquale d'Angiolillo)

Schäden nach Un·wetter im Saarland

  07.06.2018 | 16:30 Uhr

Ein Un·wetter hat in der Nacht zum Freitag (1. Juni) im Saarland große Schäden ver·ursacht. Un·wetter heißt: Es fällt sehr viel und sehr starker Regen. Es kann auch Blitze und Donner geben. Besonders schlimm war das Unwetter in den Orten Kleinblittersdorf, Bliesransbach und Sankt Ingbert. Dort hat es so stark geregnet, dass viele Straßen aussahen wie Flüsse.

In den Orten ist das Wasser in Keller und Häuser gelaufen. In einigen Häusern können die Menschen nicht mehr wohnen. Es könnte sein, dass die Häuser ein·stürzen. Das Wasser hat auch Schlamm und Steine in die Häuser und auf die Straßen gespült. Viele Straßen sind kaputt gegangen. Das Wasser hat auch Autos weggerissen und gegen Wände gedrückt.

In Bliesransbach ist eine Brücke eingestürzt und ein Sportplatz zerstört worden. In Kleinblittersdorf mussten Kinder und Jugendliche aus einer Klinik gerettet werden. In Fechingen ist das Schwimm·bad geschlossen, weil das Wasser die Technik kaputt gemacht hat.

Un·wetter im Saarland

Im gesamten Saarland mussten Feuer·wehr·leute zu mehr als 400 Einsätzen fahren. Die Schäden kosten mehrere Millionen Euro. Verletzt wurde bei dem Un·wetter aber niemand.

Nachrichten anhören

Schäden nach Un·wetter im Saarland
Audio [SR.de, (c) SR, 07.06.2018, Länge: 01:32 Min.]
Schäden nach Un·wetter im Saarland

Artikel mit anderen teilen