Oskar Lafontaine  (Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt)

Lafontaine will nicht mehr in den Landtag

  30.09.2021 | 16:00 Uhr

Oskar Lafontaine will sich bei der Landtags·wahl im Saarland nicht mehr wählen lassen. Das hat er nach der Bundestagswahl gesagt.

Im Saarland wird im März ein neuer Landtag gewählt. Oskar Lafontaine von der Partei Die Linke will nicht mehr Abgeordneter im neuen Landtag werden. Das könnte er werden, wenn die Parteimitglieder ihn auf die Wahlliste wählen. Auch müssten genügend Menschen (5 Prozent) die Partei „Die Linke“ wählen. Nur dann kommt sie in den Landtag. Oskar Lafontaine hat gesagt: Ich trete nicht mehr an.

Bei der Partei „Die Linke“ gibt es schon lange Streit. Oskar Lafontaine sagt: Manche Mitglieder der Partei betrügen, zum Beispiel der Partei·chef  im Saarland, Thomas Lutze. Oskar Lafontaine ist jetzt noch Chef der Partei „Die Linke“ im Landtag.


Nachrichten anhören

Lafontaine will nicht mehr in den Landtag
Audio [SR.de, (c) SR, 30.09.2021, Länge: 01:12 Min.]
Lafontaine will nicht mehr in den Landtag


Wörterbuch


Landtags·wahl

Die Politiker im Landtag werden alle 5 Jahre gewählt. Diese Wahl heißt Landtags·wahl.


Landtag

Im Landtag sitzen Politiker von den Parteien. Der Landtag wird alle 5 Jahre neu gewählt. Er entscheidet über Fragen, die alle Menschen im Saarland betreffen. Er beschließt Gesetze, die für alle Menschen im Saarland gelten. 


Linke

Die Linke ist eine deutsche Partei. Abgeordnete der Linken sind im Bundes·tag und auch im saarländischen Land·tag vertreten. Die Linke findet unter anderem die Sozial·politik besonders wichtig. Das bedeutet unter anderem: Die Linke will, dass auch Menschen mit nicht so viel Geld alles haben, was sie brauchen. 

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja