Ein Frau sitzt zur Andacht in einer Kapelle vor einem beleuchteten Kruzifix (Foto: picture alliance/dpa | Andreas Arnold)

Studie zu sexuellem Missbrauch

 

Experten haben eine neue Studie vorgestellt. Darin geht es um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche.

In der Studie steht: Im Bistum Trier haben viele Menschen von dem sexuellem Missbrauch an Kindern gewusst. Diese Menschen haben den Kindern nicht geholfen. Sie haben aber versucht, die Täter zu schützen. Oft durften die Täter in der Kirche weiterarbeiten.

Mehr als 500 Kinder und Jugendliche sind missbraucht worden. In den letzten 75 Jahren hat es fast 200 Täter gegeben.

Die Studie geht davon aus, dass es noch mehr missbrauchte Kinder gibt. Viele haben wohl Angst, sich zu melden. Oder sie wollen nicht darüber sprechen.


Nachricht anhören

Studie zu sexuellem Missbrauch
Audio [SR.de, (c) SR, 01.09.2022, Länge: 05:00 Min.]
Studie zu sexuellem Missbrauch


Wörterbuch


Sexueller Missbrauch

Sexueller Missbrauch ist, wenn ein Mensch einen anderen Mensch zwingt, ihn oder sie an intimen Körper-Bereichen zu berühren oder mit ihm oder ihr Sex zu haben. Sexueller Missbrauch kann aber auch schon dort beginnen, wenn ein Mensch einen anderen Menschen so berührt, dass es dem anderen Menschen unangenehm ist. Sexueller Missbrauch ist ein Verbrechen und wird bestraft.


Bistum Trier/Speyer

Ein Bistum setzt sich aus vielen katholischen Pfarr·gemeinden zusammen und heißt auch Diözese. Der Leiter eines Bistums ist ein Bischof. In Deutschland gibt es zur·zeit 27 Bistümer. Ein großer Teil des Saarlandes gehört zum Bistum Trier. Ein kleiner Teil des Saarlandes gehört zum Bistum Speyer.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja