Ein Rollstuhl steht unter einem Treppenaufgang. (Foto: picture alliance/dpa | Arno Burgi)

Forderungen des Saar-Behindertenbeirats

 

Der Landes·behinderten·beirat im Saarland fordert vor der Landtags·wahl am Sonntag (27.3.): Eine neue Regierung muss mehr für Menschen mit Behinderung tun. Das gilt insbesondere bei der Barriere·freiheit.

Der Landes·behinderten·beirat sagt: Im Alltag werden Menschen noch zu oft behindert.

  • Manche Gebäude können nur über Treppen betreten werden. Sie sind nicht barriere·frei. Menschen in einem Rollstuhl haben so Probleme.

  • Es müssen auch noch mehr Bahnhöfe und Bushalte·stellen barriere·frei werden.

  • Auch manche Internet·seiten können von Menschen nicht gut genutzt werden - zum Beispiel von Menschen mit einer Seh-Behinderung.

Außerdem fordert der Landes·behinderten·beirat: Eine neue Regierung muss mehr dafür tun, dass Menschen mit Pflege·bedarf weiter zuhause wohnen bleiben können. Und an den Schulen müsse die Inklusion verbessert werden. Es soll normal sein, dass Kinder mit einer Behinderung eine reguläre Schule besuchen können.


Nachricht anhören

Forderungen des Saar-Behindertenbeirats
Audio [SR.de, (c) SR, 24.03.2022, Länge: 01:00 Min.]
Forderungen des Saar-Behindertenbeirats


Wörterbuch


Landes·behinderten·beirat

Der Landes·behinderten·beirat setzt sich für die Gleich·stellung von Menschen mit Behinderungen ein. Er berät den Landtag und die Landesregierung. Im Landes·behinderten·beirat sind vertreten:

  • Behinderten·verbände

  • die Beauftragten für Menschen mit Behinderungen

  • Selbsthilfe·organisationen

  • Wohlfahrts- und Sozialverbände

  • Arbeitgeber

  • Arbeitnehmer·organisationen.


Landtags·wahl

Im Saarland werden die Politikerinnen und Politiker für den Landtagalle 5 Jahre gewählt. Diese Wahl heißt Landtags·wahl.


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja