Ein Impfpass und ein Smartphone, auf dem die App CovPass läuft, liegen auf einem Impfzertifikat (Foto: picture alliance/dpa/Stefan Puchner)

Impf·pass auf dem Handy

  17.06.2021 | 15:00 Uhr

Ab sofort kann jeder seine Corona-Impfung auch auf dem Handy vorzeigen. Das heißt dann "digitaler Impf·pass".

Das funktioniert so: Wird man geimpft, trägt der Arzt dies in einem gelben kleinen Heft ein. Das ist der Impf·pass. Damit man das Heft nicht immer dabei haben muss, gibt es nun den digitalen Impf·pass für das Handy.

Den "digitalen Impf·pass" bekommt man im Saarland:

  • im Impf·zentrum

  • beim Arzt

  • in einer Apotheke

Für den digitalen Impf·pass muss man sich eine App auf das Handy laden:

  • die Corona-Warn-App

  • die CovPass-App

Ab Juli kann man mit dem Impf·pass für das Handy auch in den Ländern der Europäischen Union reisen. Für Menschen ohne Handy gibt es eine Impf·karte. Sie passt in den Geld·beutel.


Nachrichten anhören

Impf·Pass auf dem Handy
Audio [SR.de, (c) SR, 17.06.2021, Länge: 01:11 Min.]
Impf·Pass auf dem Handy


Wörterbuch

Corona·virus

Das Corona·virus heißt auch SARS-CoV-2-Virus. Das Virus kann Menschen krank machen. Die Krankheit heißt auch Covid-19. Sie können Fieber, Husten oder Probleme beim Atmen bekommen. Die meisten Menschen denken: Ich bin erkältet. Für einige Menschen ist das Virus aber besonders gefährlich. Sie müssen im Krankenhaus behandelt werden. Sie können sogar daran sterben. Besonders aufpassen müssen deshalb zum Beispiel:

  • ältere Menschen ab 50-60 Jahren
  • Menschen mit einer Lungen·krankheit wie Asthma oder Bronchitis
  • Menschen mit der Zucker·krankheit Diabetes mellitus
  • Menschen mit einer Krebs·erkrankung
  • Menschen mit einer Herz·erkrankung Menschen mit einem schwachen Immun·system

Die wichtigsten Informationen zum Corona·virus hat auch das Bundes·gesundheits·ministerium auf seiner Internetseite in leichte Sprache zusammen·gefasst. Dafür müssen Sie auf diesen Link klicken: https://www.zusammengegencorona.de/leichtesprache/


geimpft/Impfen

Impfen soll vor Krankheiten schützen, zum Beispiel vor Corona, Masern oder Röteln. An manchen Krankheiten kann man sterben. Deshalb wollen die Ärzte, dass viele Menschen geimpft werden. Es gibt aber Menschen, die nicht geimpft sind. Auch nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja