Foto: SR

Coronaimpf·stoff wird ge·prüft

  18.03.2021 | 16:00 Uhr

Auch im Saarland wird diese Woche über einen Impf·stoff gegen das Corona·virus diskutiert. Es geht um den Impf·stoff der Firma AstraZeneca. Der schlimme Verdacht: Der Coronaimpf·stoff von AstraZeneca hat vielleicht gefährliche Neben·wirkungen.

Wer mit dem Impf·stoff von AstraZeneca ge·impft wird, bekommt dann vielleicht Probleme mit der Gesundheit. Das sind zum Beispiel

  • Blut·gefäße, die verstopfen. Das Blut kann dann im Körper nicht mehr richtig fließen

  • Blut im Gehirn. Das Gehirn kann dadurch nicht mehr richtig arbeiten

Diese Neben·wirkungen können lebens·gefährlich sein. Die Impfungen mit dem Stoff von AstraZeneca sind deshalb in ganz Deutschland ge·stoppt. Die Bundes·regierung sagt: Das ist eine Vorsichts·maßnahme.

Der Stopp hat auch Folgen für das Saarland: Menschen mit einem Termin für die Coronaimpfung werden einfach mit einem anderen Impf·stoff ge·impft. Das Problem: Es gibt nicht so große Mengen an Corona-Impf·stoff.

Gesund·heits·ministerin Monika Bachmann sagt: Unser Zeit·plan für die Impfungen gegen das Corona·virus ist in Gefahr. Wir wollen vorerst alle Termine stattfinden lassen.

Die Firma AstraZeneca sagt: Die Gesundheits·probleme haben nichts mit unserem Impf·stoff zu tun. Unser Impf·stoff ist sicher.

Der Impf·stoff von AstraZeneca wird jetzt genau über·prüft. Das machen besondere Forscher für ganz Europa. Ist der Impf·stoff von AstraZeneca sicher? Dann darf er auch im Saarland wieder be·nutzt werden.


Nachrichten anhören

Coronaimpf·stoff wird ge·prüft
Audio [SR.de, (c) SR, 18.03.2021, Länge: 02:11 Min.]
Coronaimpf·stoff wird ge·prüft


Wörterbuch


Impfen

Impfen soll vor Krankheiten schützen, zum Beispiel vor Masern oder Röteln. An manchen Krankheiten kann man sterben. Deshalb wollen die Ärzte, dass viele Menschen geimpft werden. Es gibt aber Menschen, die nicht geimpft sind. Auch nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen.


Corona·virus

Das Corona·virus kann Menschen krank machen. Sie können Fieber, Husten oder Probleme beim Atmen bekommen. Die meisten Menschen denken: Ich bin erkältet. Für einige Menschen ist das Virus aber besonders gefährlich. Sie müssen im Krankenhaus behandelt werden. Sie können sogar daran sterben. Besonders aufpassen müssen deshalb zum Beispiel:

  • ältere Menschen ab 50-60 Jahren
  • Menschen mit einer Lungen·krankheit wie Asthma oder Bronchitis
  • Menschen mit der Zucker·krankheit Diabetes mellitus
  • Menschen mit einer Krebs·erkrankung
  • Menschen mit einer Herz·erkrankung Menschen mit einem schwachen Immun·system

Die wichtigsten Informationen zum Corona·virus hat auch das Bundes·gesundheits·ministerium auf seiner Internetseite in leichte Sprache zusammen·gefasst. Dafür müssen Sie auf diesen Link klicken: https://www.zusammengegencorona.de/leichtesprache/


Bundes·regierung

Die Bundes·regierung ist die Regierung von ganz Deutschland. Zur Bundes·regierung gehören die Bundeskanzlerin und 15 Minister und Ministerinnen. Jeder Minister ist für bestimmte Themen zuständig.


Gesundheits·minister/Gesund·heits·ministerin

Der Gesundheits·minister oder die Gesund·heits·ministerin ist der Chef im Gesund·heits·ministerium. Er oder sie kümmert sich um die Gesund·heit der Menschen, um Kranken·häuser, um Pflege·heime und Alten·heime.


Umfrage

Wir möchten unsere Nachrichten in einfacher Sprache weiter verbessern. Dafür brauchen wir Ihre Meinung.

Persönliche Daten
Frage 1: Warum nutzen Sie die Nachrichten in einfacher Sprache?
Frage 2: Sind Sie zufrieden mit dem Angebot der Nachrichten in einfacher Sprache?
Frage 3: Hören Sie sich die Nachrichten in einfacher Sprache auch an?
Frage 4: Was gefällt Ihnen gut an den Nachrichten in einfacher Sprache?
Frage 5: Was gefällt Ihnen weniger gut an den Nachrichten in einfacher Sprache?
Frage 6: Was können wir für Sie noch verbessern bei den Nachrichten in einfacher Sprache?
Leider ist beim Senden der Nachricht ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen Sie es noch einmal.
Vielen Dank für deine Nachricht, sie wurde erfolgreich gesendet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja