Impfpässe liegen in einer Apotheke auf einem Tisch (Foto: picture alliance/dpa/Sven Hoppe)

Ermittlungen wegen gefälschter Impfpässe

  13.01.2022 | 16:25 Uhr

Im Saarland gibt es immer öfter gefälschte Impf·pässe. Die Staats·anwaltschaft ermittelt in 33 Fällen.

Seit einiger Zeit gilt an vielen Orten die 2-G-Regel.

Das bedeutet:

  • Im Geschäft muss man einen Genesungs-Nachweis zeigen.
  • Oder man muss seinen Impf·pass zeigen.

Dort muss drinstehen: Der Mensch ist gegen das Corona·Virus geimpft. Nur dann darf man in das Geschäft gehen. Es gibt aber auch Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen. Manche holen sich einen gefälschten Impf·pass. Dort steht drin: Die Menschen sind gegen das Corona·Virus geimpft. Obwohl das gar nicht stimmt.

Die falschen Impf·pässe kann man zum Beispiel im Internet kaufen. Das ist eine Straf·tat. Deshalb muss die Staats·anwaltschaft ermitteln.


Nachrichten anhören

Ermittlungen wegen gefälschter Impfpässe
Audio [SR.de, (c) SR, 13.01.2022, Länge: 01:09 Min.]
Ermittlungen wegen gefälschter Impfpässe


Wörterbuch


Corona·virus

Das Corona·virus heißt auch SARS-CoV-2-Virus. Das Virus kann Menschen krank machen. Die Krankheit heißt auch Covid-19. Sie können Fieber, Husten oder Probleme beim Atmen bekommen. Die meisten Menschen denken: Ich bin erkältet. Für einige Menschen ist das Virus aber besonders gefährlich. Sie müssen im Krankenhaus behandelt werden. Sie können sogar daran sterben. Besonders aufpassen müssen deshalb zum Beispiel:

  • ältere Menschen ab 50-60 Jahren
  • Menschen mit einer Lungen·krankheit wie Asthma oder Bronchitis
  • Menschen mit der Zucker·krankheit Diabetes mellitus
  • Menschen mit einer Krebs·erkrankung
  • Menschen mit einer Herz·erkrankung Menschen mit einem schwachen Immun·system

Die wichtigsten Informationen zum Corona·virus hat auch das Bundes·gesundheits·ministerium auf seiner Internetseite in leichte Sprache zusammen·gefasst. Dafür müssen Sie auf diesen Link klicken: https://www.zusammengegencorona.de/leichtesprache/


Impf·pass

Ein Impf·pass ist ein kleines Heftchen. Es ist meistens gelb. Darin steht, gegen welche Kranken·heiten jemand geimpft ist.


Staats·anwaltschaft

Die Staats·anwaltschaft ist eine Behörde. Dort arbeiten mehrere Staats·anwälte zusammen. Ein Staats·anwalt oder eine Staats·anwältin kennt sich gut mit Gesetzen aus. Er oder sie arbeitet mit der Polizei zusammen. Er oder sie prüft, ob jemand etwas Verbotenes getan hat. Man sagt dann: Der Staats·anwalt oder die Staats·anwältin ermittelt. Der Staats·anwalt oder die Staats·anwältin darf nur dann ermitteln, wenn er oder sie gute Gründe hat, jemanden zu verdächtigen. Hat jemand etwas Verbotenes getan? Dann fordert die Staats·anwaltschaft vor Gericht eine Strafe.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja