Schutzmasken (Foto: HELMUT FOHRINGER-dpa/Report)

Saarländer sollen Masken in ihre Briefkästen bekommen

Nadine Thielen   23.04.2020 | 18:25 Uhr

Fünf Millionen Masken sollen im Saarland ab Montag an die Bevölkerung verteilt werden. Das haben Innenminister Bouillon und Umweltminister Jost mitgeteilt. Jeder Saarländer soll laut Bouillon kostenfrei fünf dieser Masken, die wiederverwendbar seien, in seinen Briefkasten bekommen.

Dabei handelt es sich um Masken, die landläufig als OP-Masken bezeichnet werden. Die Masken sollen zudem wiederverwendbar sein, so haben es Innenminister Klaus Bouillon (CDU) und Umweltminister Reinhold Jost (SPD) angekündigt.

Wie man im Saarland an Masken kommt
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 23.04.2020, Länge: 03:06 Min.]
Wie man im Saarland an Masken kommt

Masken aus China

"Die Auslieferung der Masken wird nicht nur über Briefkästen erfolgen"
Audio [SR 3, Interview mit Barbara Beckmann Roh, 24.04.2020, Länge: 03:16 Min.]
"Die Auslieferung der Masken wird nicht nur über Briefkästen erfolgen"

Die Masken kommen vor allem aus China – die Minister hätten dafür Kontakte zu saarländischen Firmen und auch zum ehemaligen SPD-Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping spielen lassen. Noch sind nicht alle Masken da, sie sollen bis Sonntagabend im Saarland ankommen.

Unmut gibt es darüber, wie der Mundschutz in die saarländischen Briefkästen kommen soll. Dafür nimmt das Land die Kommunen in die Pflicht, die wiederum hatten aber zum größten Teil erst aus den Medien von ihrer Aufgabe erfahren. Vorschläge für die Verteilung der Masken liegen schon auf dem Tisch, so könnten sich Feuerwehren, Nachbarschaftshelfer oder in kleineren Orten auch Ortsvorsteher darum kümmern.

Kommentar: Absprache-Murks bei der Einführung der Maskenpflicht
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 24.04.2020, Länge: 01:24 Min.]
Kommentar: Absprache-Murks bei der Einführung der Maskenpflicht

Verbraucherschutzminister Reinhold Jost im Interview über Schutzmasken
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 23.04.2020, Länge: 04:05 Min.]
Verbraucherschutzminister Reinhold Jost im Interview über Schutzmasken

Vorerst keine Geldbußen

Jost: "Wir gehen davon aus, dass bis Sonntag 5 Millionen Masken da sein werden."
Audio [SR 3, (c) SR, 23.04.2020, Länge: 03:37 Min.]
Jost: "Wir gehen davon aus, dass bis Sonntag 5 Millionen Masken da sein werden."

Wer die Maskenpflicht nicht einhält muss vorerst nicht mit einem Bußgeld rechnen. Laut Verbraucherschutzminister Reinhold Jost sollen die Menschen Zeit bekommen, sich an die neue Regel zu gewöhnen. Geschäfte müssten von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und an ihren Eingängen selbst Mund-Nasen-Masken ausgeben. Funkioniert das nicht, will die Landesregierung über Bußgelder nachdenken.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 23.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja