Uniklinik Homburg  (Foto: SR)

Containergebäude für Kinder-Notaufnahme

  31.03.2020 | 19:23 Uhr

Um Kinder bestmöglich zu schützen, hat das Universitätsklinikum Homburg die Kinder-Notaufnahme neu konzipiert. Ab sofort befindet sie sich in einem abgetrennten Containergebäude vor der Frauen- und Kinderklinik.

Grund ist nach Angaben der Universitätsklinik, dass die dort behandelten Kinder zum Teil schwere chronische Erkrankungen haben und damit möglicherweise besonders anfällig für eine Coronainfektion sind. Deshalb sei der Zugang zur Kinderklinik beschränkt und ein neues Konzept für die Kinder-Notaufnahme geschaffen worden. Diese Notfallambulanz sei ab sofort der Anlaufpunkt für Notfälle bei Kindern und Jugendlichen. Dies gelte unabhängig von einer Infektion mit dem Coronavirus. Patienten würden nur dann auf das Virus getestet, wenn schwere Symptome vorliegen würden und sie stationär aufgenommen werden müssten. Zunächst sollten Eltern immer die niedergelassenen Kinder- und Jugendmediziner aufsuchen.

Telefonische Voranmeldung erwünscht

Wenn möglich, sollten sich Eltern vorab telefonisch unter 0 68 41 / 16 - 2 80 00 anmelden. Im Bereich der Klinik ist die Pforte der Kinderklinik die erste Kontaktstelle. Dort sollen sich die Eltern mit ihrem Kind beim Lenkungsposten melden. Dieser entscheide dann in enger Zusammenarbeit mit dem ärztlichen Personal, welche hygienischen Maßnahmen bei der Untersuchung des Kindes nötig sind.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja