Tobias Hans (Foto: IMAGO / Political-Moments)

Tobias Hans: Es gibt kein „Was wäre wenn“

Janek Böffel   18.03.2022 | 17:00 Uhr

Die CDU im Saarland muss mit Sorge auf die aktuellen Umfragewerte schauen. Ministerpräsident Tobias Hans setzt im SR-Interview der Woche auf eine Aufholjagd in den verbliebenen Tagen bis zur Wahl. Dazu müssten aber die eigenen Themen stärker in den Vordergrund gerückt werden.

Nein, er mache sich keine Gedanken, „was wäre wenn“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) im SR-Interview. Natürlich, das ist eine der Standardantworten.

Und natürlich, noch ist es etwas mehr als eine Woche hin bis zur Landtagswahl im Saarland. Da kann noch so manches passieren. Aus Sicht der CDU und Ministerpräsident Tobias Hans muss auch noch so manches passieren.

Tobias Hans: Kein "Was wäre wenn"
Audio [SR 2, Janek Böffel / Tobias Hans, 18.03.2022, Länge: 16:03 Min.]
Tobias Hans: Kein "Was wäre wenn"

Denn der Vorsprung der SPD in den Umfragen verfestigt sich zusehends. Im jüngsten Deutschlandtrend liegt die SPD sechs Prozentpunkte vor der CDU, da steigt der Druck.

Aber noch gebe es Hoffnung: „Viele Menschen sind noch unentschlossen“, sagt Hans., „Wir leben derzeit in schwierigen Zeiten, das ist etwas, das die Menschen umtreibt.“ Die CDU setze auf die richtigen Themen und das werde sich bei der Wahl bemerkbar machen.

Fehler im Wahlkampf

Auch Hans weiß, dass der Wahlkampf bisher alles andere als optimal läuft. „Da ist es uns wahrscheinlich zu wenig gelungen, die Themen nach außen zu transportieren.“ Dabei geht es nicht einmal um die Frage, ob sein viel zitiertes Tankstellenvideo nun tatsächlich zu seinem Schaden war, sondern um gleich mehrere kleine Punkte, gepaart mit groben Schnitzern.

Beispielsweise bei der Vorstellung seines Kompetenzteams, bei dem noch am selben Abend die Zuständige für Kultur gleich wieder zurücktrat, weil Bilder von ihr aufgetaucht waren, die sie auf einer Anti-Corona-Maßnahmen-Demo zeigten. Der Rest des Teams, selbst die größte Überraschung, der Virologe Jürgen Rissland, traten plötzlich in den Hintergrund.

Auch wenn Hans das nicht so stehen lassen will. „Das ist so nicht richtig. Die Menschen reden sehr wohl über dieses überparteilich aufgestellte Team.“ Das könne am Ende auch dazu beitragen, dass sich auch Wechselwähler am Ende noch für die CDU entschieden.

Themen verfangen nicht

Aber es wird sich etwas tun müssen. Sicher, die gesamte Unzufriedenheit mit dem Corona-Management der Landesregierung zahlt deutlich stärker bei der CDU ein als bei der SPD. Das lasse wenig Raum für anderes auch nicht für positives.

„Und da setze ich darauf, dass in den Tagen bis zur Wahl diese Erfolge, die uns gelungen sind, dass das auch nochmal in den Vordergrund rückt.“ Seien es Ansiedelungen oder auch das Thema Innere Sicherheit, das derzeit im Wahlkampf allerdings kaum verfängt.

Plötzlich G9, beitragsfreie Kita und 365-Euro-Ticket

Aber auch bei den Themen muss man die Frage stellen, ob vieles nicht zu plötzlich kam und zu wenig vorbereitet ist. So wie eine mögliche Rückkehr zu G9, die beitragsfreie Kita oder das 365-Euro Ticket.

Punkte, die wahrscheinlich schon in der aktuellen Legislatur mit der SPD hätten gestemmt werden können, die aber erst im Wahlkampf auf der Agenda der CDU standen.

„Man muss sehen, dass das, was ich mit meinem Team einbringe, eine klare Veränderungsagenda ist. Ich habe, als ich ins Amt gekommen bin gesagt, es muss sich was verändern, damit es für alle gut wird“, kommentiert Hans.

Kein Plan B

Aber die Zeit wird knapp. Und auch wenn Hans sagt, er mache sich keine Gedanken über das „Was wäre wenn“, was mit ihm selbst passiert, falls die Wahl verloren geht: Die Unruhe in der Partei nimmt mit jeder Umfrage zu.

Er selbst aber sagt immer wieder, dass er keinen Plan B habe, dass er sich mit einem „Was wäre wenn“ nicht beschäftige. Zumindest nicht vor dem 27. März

Ein Thema in der Sendung Bilanz am Mittag auf SR 2 KulturRadio am 19.03.2022.


Interviews der Woche zur Landtagswahl

Interview der Woche
Amtsbonus für Herausforderin Rehlinger?
Anke Rehlinger steht in den Umfragen im Moment prächtig da. Die SPD liegt vorne und auch sie liegt in der Direktwahlfrage im aktuellen SR-Saarlandtrend vor Amtsinhaber Tobias Hans. Aktuell ist sie mit einer Corona-Infektion im Homeoffice. Im SR-Interview der Woche spricht sie über die großen Herausforderungen des Landes, die Performance des Bildungsministeriums und über mögliche Koalitionen.

Samstag, 5. März 2022, 12.45 Uhr: Interview der Woche
"Wir waren immer eine verlässlich soziale Stimme – die wollen wir bleiben"
Keine einfachen Zeiten für die Linke im Saarland: Im jüngsten Saarland-Trend liegt die Partei bei fünf Prozent, muss also um den Wiedereinzug in den Landtag fürchten. Den will die Partei mit einem starken sozialpolitischen Fokus schaffen. Im Interview der Woche spricht Spitzenkandidatin Barbara Spaniol über die Ziele und den Zustand der Linken. Und erklärt, warum die Partei Waffenlieferungen an die Ukraine weiterhin ablehnt.

Im SR-Interview
Wirth hofft auf bessere Fraktionsarbeit
Die Saarländische AfD versinkt im Chaos. Trotzdem würden laut aktuellen SR-Saarlandtrend acht Prozent der Befragten AfD wählen. Im SR-Interview der Woche erklärt Landeschef Christian Wirth, warum er sich trotzdem mehr erhofft hätte und warum die Landtagsfraktion kommende Legislaturperiode bessere parlamentarische Arbeit machen soll als bisher.

Landtagswahl 2022
"Ich bin zuversichtlich, dass wir es schaffen, die Partei zu einen"
Laut dem Saarlandtrend könnte es knapp werden für die Grünen: Sie müssen bei sechs Prozent um den Einzug in den Landtag bangen. Auch weil sie in den vergangenen Monaten vor allem durch innerparteilichen Streit Schlagzeilen gemacht haben. Zumindest inhaltlich stehe man aber geschlossen da, sagt Spitzenkandidatin Lisa Becker im SR-Interview der Woche.

FDP-Spitzenkandidatin im Interview der Woche
Saar-FDP will Zahl der Landkreise reduzieren
Die Spitzenkandidatin der FDP zur Landtagswahl, Angelika Hießerich-Peter, hat die Forderung ihrer Partei bekräftigt, die Zahl der Landkreise im Saarland zu reduzieren. Im SR2 Interview der Woche sagte Hießerich-Peter, das spare Verwaltungsaufwand und erlaube den Kommunen, mehr zu investieren. 


Informationen zur Landtagswahl

Übersicht
Die Landtagswahl 2022 im Saarland
Ergebnisse, Analysen, Folgen - im Dossier zur Landtagswahl 2022 stellen wir alles zusammen, was saarländische Wählerinnen und Wähler wissen müssen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja