Große Koalition (Foto: SR)

Koalitionsgespräche zwischen CDU und SPD

  27.03.2017 | 21:49 Uhr

Nach der Landtagswahl wollen CDU und SPD die große Koalition im Saarland fortsetzen. Der Landesvorstand der Saar-SPD nahm am Montagabend das Angebot von Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer und der CDU zu Koalitionsverhandlungen an.

Die CDU-Fraktion hat nach ihrem deutlichen Wahlsieg bei der Landtagswahl der SPD Koalitionsgespräche angeboten. Der Landesvorstand der SPD Saar hat dieses Angebot am Montagabend, bei der Sitzung von Landesfraktion und Landesvorstand, einstimmig angenommen: "Wir haben einen klaren Auftrag der Wählerinnen und Wähler erhalten. Wir wollen nun für eine schnelle Handlungsfähig der Regierung sorgen", erklärte Rehlinger. Die Grundlage für die Verhandlungen werde das Regierungsprogramm der SPD.

SPD will faire Koalitionsverhandlungen

Bereits am Montagmorgen hatte sich Kramp-Karrenbauer für die große Koalition eingesetzt: "Die Saarländer wünschen sich, dass wir zügig eine Koalition bilden", so die CDU-Politikerin Kramp-Karrenbauer. Die Saarländer hätten sich eindeutig dafür ausgesprochen, die Große Koalition fortzusetzen.

Auch SPD-Spitzenkandidatin Anke Rehlinger sagte am Montag in Berlin, die Saarländer hätten sich eine Fortführung der Großen Koalition "am dringlichsten gewünscht". In möglichen Koalitionsverhandlungen werde die SPD dafür sorgen, dass es im Saarland weiter "gerecht und fair" zugehe. Rehlinger räumte erneut ein, die SPD habe "nicht ganz" das gewünschte Ergebnis erreicht.

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 27.03.2017 berichtet.

Landtagswahl im Saarland 2017
"GroKo kann schmerzhafte Themen anpacken"
Nach der Landtagswahl zeichnen sich an der Saar weitere fünf Jahre Große Koalition ab. Für das Saarland bedeute das keinen Nachteil, sondern sogar einen Gewinn, urteilt Politikwissenschaftler Dirk van den Boom.

Artikel mit anderen teilen