Hubert Ulrich (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Grüne machen keine Koalitionsaussage

Yvonne Schleinhege / Onlinefassung: Rebecca Kaiser   22.02.2017 | 18:33 Uhr

Keine Grubenflutung und die Rücknahme der Sparmaßnahmen bei den Hochschulen – das ist für die Grünen im Saarland bei möglichen Koalitionsverhandlungen nicht verhandelbar. Das sagte Spitzenkandidat Hubert Ulrich dem SR im Interview der Woche. Auf konkrete Koalitionsaussagen wollte sich der Grünen-Chef nicht festlegen.

Grubenwasser, Bildung, Sozialer Wohnungsbau – für die Grünen sind ihre Positionen in diesen Bereichen nicht verhandelbar. Darauf könnten sich die Wähler verlassen, so Hubert Ulrich. Egal ob in einer Koalition mit der CDU und möglicherweise der FDP oder einer Rot-Rot-Grünen Koalition. So schloss Ulrich auch eine Wiederholung der skandalbehafteten Jamaika-Koalition nicht aus, einzig mit der AfD wollten die Grünen nicht koalieren.

Ulrich fordert Einhaltung der Verträge

Beim Thema Grubenwasser warf der Grünen-Landeschef der Landesregierung Versagen vor. Die Regierung gebe dem Drängen der RAG nach. Dabei gebe es einen bestehenden Vertrag. Wenn die Regierung nun dem Unternehmen in Aussicht stelle, das Grubenwasser ansteigen zu lassen, breche sie damit diesen Vertrag. Stattdessen solle sie auf dessen Einhaltung drängen.

Stimmengewinn oberstes Ziel

Zudem betonte Ulrich im Interview der Woche, oberstes Ziel der Grünen sei es zunächst mit den eigenen Themen Stimmen zu gewinnen. Nach dem letzten Saarlandtrend aus dem Januar kommen die Grünen auf knapp fünf Prozent. Traditionell müssen die Saar-Grünen immer um den Einzug in den Landtag bangen. Neu sei die Frage, so Ulrich, wie sich der Schulz-Effekt – also die steigenden Umfragewerte der SPD – im Saarland auswirken.


Landtagswahl 2017
Spitzenkandidaten im Live-Interview
Der Hörfunk des Saarländischen Rundfunks hat im Vorfeld der Landtagswahl am 26. März die Spitzenkandidaten der Parteien zum Interview geladen. Die Interviews wurden auf der Facebook-Seite und auf der Homepage von SR.de live übertragen. Wer die Interviews verpasst hat, kann sie hier wieder anschauen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja