Thomas Gerber (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Kommentar zur Saarbrücker OB-Wahl: Eine schallende Wählerohrfeige

Thomas Gerber   10.06.2019 | 20:07 Uhr

274 Stimmen machten den Unterschied, machen aus dem roten Saarbrücker Rathaus ein schwarzes, aus dem mehr als ordentlichen Ergebnis der Sozis in den anderen Stichwahlkommunen eine schallende Wählerohrfeige. Die Union kann frohlocken - zwei jung-dynamische "dreamboys", der Tobias und der Uwe, haben die beiden wichtigsten politischen Ämter im Land.

In der Landeshauptstadt ist es der ergrauten OB nicht gelungen, ihre Stammwählerschaft zu mobilisieren: 5000 Stimmen weniger als noch im ersten Wahlgang. Aus den 100 Prozent Saarbrücken wurden 49,7 - Britz wurde abgewählt. Conradt hatte die letzten 14 Tage unglaublich Gas gegeben - selbst des Nachts war man vor ihm und seinem JU-Anhang nicht mehr sicher. Chapeau! Wahlkampf kann der Neue.

Eine Wechselstimmung war zunächst eigentlich nicht zu spüren, Conradt und die Seinen haben sie erzeugt. Wobei der Wahlsieg jedoch auch was von Zufallsmehrheit hat. Zwei Drittel der Saarbrücker übten sich in Wahlabstinenz, letztlich wurde Conradt gerade einmal von 16 Prozent der Wahlberechtigten ins Amt gehievt.

Feierlaune und Fiasko für CDU

Die Amtsinhaberin hat sicherlich auch den schleichenden Verfall der Sozialdemokratie im Allgemeinen zu spüren bekommen, aber 49,7 Prozent nach 15 Amtsjahren sind eine ganz persönliche Niederlage. Stadion- und Feuerwehrskandal, Britz hat vieles ausbaden müssen, was sie nicht alleine verbockt hat. Aber als OB trägt man halt Verantwortung fürs Ganze.

Die Saar-CDU ist zu Recht in Feierlaune, der sensationelle Sieg in Saarbrücken und der erwartbare in St. Ingbert dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es andernorts mit den Parteifreunden nicht weit her ist. Sulzbach und Heusweiler wurden zwar verteidigt. Jedoch in Blieskastel, Mandelbachtal und selbst in AKKs Püttlingen erlebten die Christdemokraten ein Fiasko. Conradt und Hans müssen jetzt liefern - denn ganz schnell kann es heißen: jung, dynamisch und erfolglos.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja