Briefwahlunterlagen (Foto: SR)

Was tun bei fehlenden Wahlunterlagen?

  07.06.2019 | 13:30 Uhr

Kommenden Sonntag finden in 13 saarländischen Kommunen Oberbürgermeister-Stichwahlen statt. Wer seine Wahlbenachrichtigung verloren oder entsorgt hat, kann trotzdem wählen gehen. Etwas komplizierter sieht es bei der Briefwahl aus.

Die Wahlbenachrichtigungskarte sei für den Wähler vor allem eine Information, etwa dass er überhaupt im Wählerverzeichnis steht, erklärt Landeswahlleiterin Monika Zöllner. Für den Gang an die Urne im Wahllokal sei sie nicht zwingend notwendig. Man brauche dort nur einen Personalausweis.

Video [aktueller bericht, 06.06.2019, Länge: 2:21 Min.]
Was tun, wenn die Briefwahlunterlagen fehlen?

Wer im ersten Wahlgang als Briefwähler registriert war, bekommt auch für die Stichwahl entsprechende Unterlagen zugesandt. Für den Fall, dass die bislang nicht angekommen sind, empfiehlt die Landeswalleiterin, sich schnellstmöglich bei der Wahlleitung vor Ort  zu melden. Im Einzelfall müsse dann geprüft werden, ob die Unterlagen noch versandt werden oder ob der Wahlschein ungültig gemacht werden muss.

Nach Absprache mit dem Wahlamt gibt es dann für Briefwähler die Möglichkeit, am Sonntag auch direkt an der Urne zu wählen. Wer seine Briefunterlagen bereits hat, kann sie auch bis Sonntag, 18 Uhr, direkt im Wahlamt abgeben.

Über dieses Thema hat auch der aktuelle bericht am 06.06.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen