Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, besucht den Infostand der Grünen in Saarbrücken. (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Wahlkampf-Endspurt mit Cem Özdemir

Uli Hauck / Onlinefassung: Kasia Hummel   23.09.2017 | 18:13 Uhr

Wer am Samstag durch die Saarbrücker Fußgängerzone bummelte, kam nicht ohne Wahlkampfgeschenke nach Hause. Alle Parteien waren auf dem St. Johanner Markt und der Bahnhofstraße unterwegs. Die Grünen hatten Unterstützung von ihrem Spitzenkandidaten Cem Özdemir.

Eine Stunde hat sich der grüne Spitzenkandidat am Samstagnachmittag für den Saarbrücker Wahlkampf-Endspurt Zeit genommen. Vorher war Cem Özdemir schon in Frankfurt, Heidelberg, danach ging es noch nach Mainz. Der Kampf um Platz drei zwischen FDP, Linken, AfD und seinen Grünen treibt ihn an: "Gold und Silber scheint so ein bisschen entschieden zu sein." Diesmal werde aber das Rennen um die Bronze-Medaille das eigentlich spannende Rennen, so Özdemir.

"Anständig muss man auch im Wahlkampf sein"

Aus dem quietschgrünen Wahlkampfauto ging es direkt auf die Bühne. Özdemir sprach sich für fairen Wahlkampf aus. "Die Mitbewerber der anderen Parteien sind für uns keine Feinde, sondern sie sind für uns Mitbewerber und Kollegen." In der Art sollte man auch Wahlkampf führen. Auch wenn es mal hart zur Sache gehe, hier gehe es nicht um Feindschaft. Anständig müsse man auch im Wahlkampf sein.

Wahlkampf-Endspurt mit Cem Özdemr

Kaum hat der grüne Spitzenkandidat diese Worte gesprochen, wird sein Auftritt vom saarländischen AfD-Landtagsabgeordneten Rolf Müller gestört. Der will mit einem Merkel-kritischen Plakat direkt hinter der Bühne der Grünen stören, liefert sich eine Rangelei.

Özdemir reagierte: "Da kriegt man ungefähr einen Vorgeschmack auf das, was uns erwartet, wenn die im nächsten Deutschen Bundestag sitzen werden. Ich finde, wir leben in einem großartigen Land, wir haben eine großartige Verfassung in Deutschland. Und diese Leute, die unser Land schlecht machen, die unser Grundgesetz schlecht machen, die werden niemals in diesem Land was zu sagen haben. Dafür werden wir sorgen, und zwar gemeinsam.“

Tressel sieht Jamaika-Koalition skeptisch

Opposition oder Jamaika mit CDU und FDP – das sind die Optionen der Grünen. Jamaika gebe es nur, so der Grünen-Spitzenkandidat Özdemir, wenn sich Union und FDP klar zu Klimaschutz und Europa bekennen. In der Landwirtschaft müsse zudem der Tier- und Artenschutz stärker berücksichtigt werden.

Der saarländische Spitzenkandidat Markus Tressel ist bei Jamaika skeptisch: "Ich habe natürlich hier im Saarland eine Erfahrung gemacht mit Jamaika und bin, wenn ich für mich persönlich spreche, überhaupt nicht scharf darauf, diese Erfahrung auf Bundesebene zu wiederholen. "

GroKo, Jamaika oder doch eine andere Koalition – in ziemlich genau 24 Stunden wissen wir mehr.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 23.09.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja