Ein Servierwagen mit zwei Becher mit rotem und einem Becher mit grünem Wackelpudding (Foto: dpa)

Rot-rot-grüne Gesprächsrunde

  18.10.2016 | 20:30 Uhr

Rund 90 Parlamentarier sind am Dienstagabend in Berlin zusammengekommen, um eine mögliche rot-rot-grüne Koalition nach der Bundestagswahl auszuloten. Von jeder Partei wurden jeweils 30 Abgeordnete eingeladen, darunter sind auch zwei Parlamentarier aus dem Saarland.

SR 3-Interview: "Ich glaube, dass dieser Versuch zu spät kommt"
Audio [SR 3, 18.10.2016, Länge: 4:14 Min.]
SR 3-Interview: "Ich glaube, dass dieser Versuch zu spät kommt"

Für das Treffen eingeladen sind offenbar nur Parteimitglieder, die sich bisher für ein rot-rot-grünes Bündnis offen gezeigt haben. Mit am Tisch sitzt am Dienstagabend der einzige saarländische Bundestagsabgeordnete der Linken, Thomas Lutze. Er sagte im SR-Interview, Ziel sei es jetzt zu klären, ob die Inhalte der drei Parteien zueinander passten.

Ähnlich äußerte sich die saarländische SPD-Abgeordnete Elke Ferner. Auch Genosse Christian Petry wurde eingeladen, kann aber, wie es aus seinem Büro hieß, aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen. Der einzige Bundestagsabgeordnete der Saar-Grünen, Markus Tressel, wurde nach SR-Informationen nicht gefragt. 

Organisiert wird das nicht-öffentliche Treffen ohne offiziellen Charakter vom Sprecher der Linken in der SPD-Bundestagsfraktion, Paul Schäfer, und von dem ostdeutschen Linken-Abgeordneten Jan Korte.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten am 18.10.2016 berichtet.

Artikel mit anderen teilen