Oliver Luksic (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

FDP: Keine Wahl ohne Luksic

Caroline Uhl  

Wahlkämpfe hat Oliver Luksic schon so einige geführt – mal gewonnen, mal verloren. In den vergangenen Jahren vor allem letzteres. Mit seiner Negativserie will der Hobbyfußballer am 24. September brechen und als Spitzenkandidat der Saar-FDP in den Bundestag einziehen. Wieder einziehen, um genau zu sein.

Es ist noch nicht lange her, dass die Saarländer das Porträt eines in Schwarz-Gelb getünchten Oliver Luksic vor knallbuntem Hintergrund bestaunen durften – und das an vielen, an sehr vielen Straßenecken. Bei der Landtagswahl im März wollten die Liberalen nach fünf Jahren Abstinenz ins Länderparlament zurückkehren. Saar-FDP-Chef Luksic war zum zweiten Mal in Folge Spitzenkandidat seiner Partei. Doch das Unterfangen scheiterte, auch das zum zweiten Mal in Serie.

Von der Welle zur Delle

SR 1 - Im Fahrstuhl mit ... Oliver Luksic (FDP)
Video [SR 1, (c) SR 1, 06.09.2017, Länge: 04:08 Min.]
SR 1 - Im Fahrstuhl mit ... Oliver Luksic (FDP)

Bei der nun bevorstehenden Bundestagswahl nehmen die Liberalen wieder Anlauf, und mit ihnen Oliver Luksic. Der zweifache Vater führt die saarländische Landesliste seiner Partei an. Es ist für ihn ein gewohnter Platz: Von 2009 bis 2013 war der heute 37-Jährige bereits Bundestagsmitglied gewesen, war damals ordentliches Mitglied im Verkehrsausschuss und im Ausschuss für EU-Angelegenheiten.

Die große FDP-Welle mit einem Wahlergebnis von deutschlandweit 14,6 Prozent und im Saarland 11,9 Prozent der Zweitstimmen hatte den Mann aus Heusweiler-Holz 2009 in den Bundestag gespült. Und die große FDP-Delle 2013 (4,8 Prozent deutschlandweit, 3,8 im Saarland) ließ ihn, wie seine gesamte Partei, wieder rausfallen aus dem Parlamentsbetrieb.

Aufrichten und Image polieren

So war Luksic zuletzt wieder als Unternehmensberater tätig. Die Politik fand zwangsläufig wieder in der Freizeit statt, so wie in den Jahren vor seiner Abgeordneten-Zeit in Berlin.

Seit 2000 ist Oliver Luksic FDP-Mitglied, 2002 übernahm er den Ortsverband Heusweiler, im selben Jahr wurde er Landesvorsitzender der Julis. 2011 ließ er sich zum Landesvorsitzenden wählen, zu einem Zeitpunkt, als die Saar-FDP vor allem mit Selbst-Demontage beschäftigt war. Entsprechend ging es in den Folgejahren für Luksic und seine Partei zunächst einmal ums Wiederaufrichten, Wieder-in-Erscheinung-Treten und Image polieren.

Bei einer Rückkehr in den Bundestag will er sich für eine bessere Verkehrsinfrastruktur einsetzen, für schnelles Internet und ein liberales Europa. Dafür wirbt er – auch wieder via Plakat an den Straßenecken.

Artikel mit anderen teilen