Armin Laschet, Parteivorsitzender der CDU (Foto: dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Hans ruft nach Laschet-Entscheidung zum Zusammenhalt auf

  20.04.2021 | 16:08 Uhr

Der saarländische CDU-Landesvorsitzende Hans hat im SR-Interview gefordert, dass sich die Partei nun geschlossen hinter den neuen Kanzlerkandidaten Armin Laschet stellt. Zuvor hatte CSU-Chef Markus Söder seine Bewerbung nach zähem Ringen zurückgezogen.

Nachdem die Kanzlerkandidatenfrage der Union zwischen CSU-Chef Markus Söder und CDU-Chef Armin Laschet am Dienstag für Letzteren entschieden wurde, ruft der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) die Union zum Zusammenhalt auf. Im Saarland sei die Rückmeldung aus der Partei gewesen, dass eine Mehrheit für Söder plädiere, sagte Hans im SR-Interview.

Video [aktueller bericht, 20.04.2021, Länge: 3:33 Min.]
Armin Laschet wird Kanzlerkandidat

Deshalb gelte es jetzt nach der feststehenden Entscheidung für Laschet, die Basis zu überzeugen, dass der ein hervorragender Kanzler sein werde. Andernfalls werde es schwierig, den Wahlkampf zu bestreiten. Man habe kein Abo aufs Kanzleramt und die Grünen seien eine ernstzunehmende Konkurrenz.

Hans kritisiert Verfahren

Allerdings kritisierte Hans noch einmal das Verfahren, die Entscheidung im Parteivorstand zu treffen. Er hätte sich gewünscht, dass sich die beiden Kandidaten untereinander einigen. "Das wäre das Allerbeste gewesen." Auch wäre es besser gewesen, die Basis und die Mitglieder der CDU stärker zu beteiligen. "Doch es war etwas zu spät für solche Dinge", sagte Hans.

Tobias Hans: "Wir haben kein Abo auf das Kanzleramt"
Audio [SR 3, 20.04.2021, Länge: 03:40 Min.]
Tobias Hans: "Wir haben kein Abo auf das Kanzleramt"

Seine eigene offensive Parteinahme im Bundesvorstand für den am Ende unterlegenen CSU-Chef Söder sieht er nicht als möglichen Nachteil für das Saarland. Hans hatte vor Söders Rückzug unter anderem auf die Bedeutung von Umfrageergebnissen hingewiesen.

Altmaier stellt sich hinter Laschet

Söder hatte seine Kandidatur am Dienstagmittag zurückgezogen und angekündigt, Armin Laschet zu unterstützen. Das Führungsgremium der CDU hatte sich zuvor nach mehr als sechsstündigen Beratungen am Dienstagmorgen mit klarer Mehrheit hinter eine Kandidatur Laschets gestellt.

Die Entscheidung für Armin Laschet - eine Einschätzung
Audio [SR 3, Studiogespräch: Michael Friemel/Uli Hauck, 20.04.2021, Länge: 04:18 Min.]
Die Entscheidung für Armin Laschet - eine Einschätzung

Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellte sich hinter Armin Laschet. "Der CDU-Bundesvorstand hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Wir haben viele Stunden diskutiert und die Argumente gewogen", twitterte Altmaier. "Die Entscheidung für Armin Laschet erfolgte schließlich mit großer Mehrheit. Dem sollten wir uns nun alle verpflichtet fühlen!", fügt er hinzu. In der Sitzung selbst hatte Altmaier noch offen für Söder geworben.

SPD und Grüne haben sich bereits festgelegt

Damit ist das Kandidatenfeld für das Kanzleramt inzwischen klarer: Die Grünen - nach aktuellen Umfragen stärkste Kraft hinter der Union - hatten am Montag Parteichefin Annalena Baerbock zu ihrer Kanzlerkandidatin gekürt. Bei der SPD steht seit längerem fest, dass Olaf Scholz als Spitzenkandidat antritt. Die FDP hat bereits Christian Lindner für die Wahlkampfspitze nominiert. Linke und AfD haben noch nicht über ihre Spitzenkandidaturen entschieden.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 20.04.2021.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja