Symbolbild: Uhrumstellung (Foto: dpa/Lisa Ducret)

Ein letztes Mal Winterzeit?

  28.10.2018 | 02:55 Uhr

Die Winterzeit hat wieder begonnen. In der Nacht zum Sonntag wurden die Zeiger von 03.00 auf 02.00 Uhr zurückgestellt. Da viele Menschen unter der halbjährigen Zeitumstellung leiden, plant die EU-Kommission ihre Abschaffung bereits im nächsten Jahr. Für viele Mitgliedsstaaten geht das zu schnell. Wird die Uhr also ein letztes Mal umgestellt oder nicht?

Die Ergebnisse der Umfrage in der EU waren deutlich: 84 Prozent von 4,6 Millionen EU-Bürgern sprachen sich gegen die Zeitumstellung aus. Deshalb will die EU-Kommission schon im kommenden Jahr den Wechsel abschaffen und auf ganzjährige Sommerzeit umstellen. Bei den Deutschen stößt das auf Anklang: Etwa drei Millionen der Teilnehmer der Umfrage kamen aus Deutschland. Aber Forscher warnen bereits vor der andauernden Sommerzeit, denn sie erhöhe die Wahrscheinlichkeit für Diabetes, Depressionen, Schlaf- und Lernprobleme. Aber auch eine ganzjährige Winterzeit bringt Probleme mit sich.

Den EU-Staaten geht es zu schnell

Auch andere EU-Länder sind skeptisch, ob die Umsetzung bis zum nächsten Jahr überhaupt möglich ist. Zudem gilt die Umfrage nicht als repräsentativ, denn weniger als ein Prozent der EU-Bürger hatte teilgenommen. Besonders südliche Länder, wie Griechenland, sind gegen eine Abschaffung der Zeitumstellung. In den anderen Ländern teilt sich die Meinung, ob Sommer- oder Winterzeit eingestellt werden soll.

Diese Entscheidung soll den Staaten selbst überlassen werden. Aber das kann zu Problemen in der Wirtschaft und dem Zug-/Flugverkehr führen. Forderungen nach einer einheitlichen Regelung werden laut, aber auch nach mehr Zeit für die Umsetzung und mögliche Problemlösungen.

Bevor die Umstellung tatsächlich abgeschafft werden kann, müssen zudem Europaparlament und Europarat zustimmen. Die zögerliche Haltung einiger Mitgliedsstaaten könnte aber bedeuten, dass das länger dauert. Ob die Uhr tatsächlich das letzte Mal auf die Winterzeit eingestellt wird, ist also fraglich.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 28.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen