Völklinger Hütte (Foto: SR)

Völklinger Hütte bekommt erst 2020 einen neuen Chef

  24.01.2019 | 20:51 Uhr

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte bekommt wohl erst 2020 einen neuen Leiter. Das teilte Kulturminister Ulrich Commerçon (SPD) am Rande einer Sitzung des Kulturausschusses im Landtag mit. Generaldirektor Meinrad Maria Grewenig, der im Juni geht, werde als Kurator der Ägyptenausstellung noch zur Verfügung stehen. Für die zweite Jahreshälfte werde eine Interimsleitung gesucht.

2019 wird eine Zäsur für das Weltkulturerbe. In der Ausschreibung für den neuzubesetzenden Chefposten muss stehen, wie sich das Land die weitere Entwicklung vorstellt. Es droht eine Übergangszeit ohne Chef. Kulturminister Commercon sieht das positiv: "Wir werden eine Interimszeit brauchen, denn wir müssen einige Auflagen der Unesco erfüllen."

Video [aktueller bericht, 24.01.2019, Länge: 2:52 Min.]
Kulturausschuss zur Völklinger Hütte

Eine Frage bei der Nachfolge-Suche wird sein, ob der Akzent mehr auf den Ausstellungen liegen soll oder mehr beim Denkmal. Soll es weniger Ausstellungen geben, die dafür besser zum Denkmal passen? Commerçon will beides: Würdigung der Industriekultur und Erfolg beim Publikum. "Es wird jemand sein, der die konzeptionelle Verbindung zwischen dem Standort Völklingen und den anderen industriekulturellen Standorten schafft, und der die Kompetenz hat, spannende und gut vermarktbare Ausstellungen zu machen."

Linke kritisiert Planlosigkeit

Die Abgeordneten der Linken hätten Grewenig gerne weiter im Amt gesehen. Die unter seiner Leitung erreichten Besucherzahlen müssten gehalten und ausgebaut werden. Den zuständigen Kulturpolitikern wirft die Linke vor, nicht vorausgeschaut zu haben. "Der Landesregierung war lange bekannt, dass Meinrad Maria Grewenig ausscheiden wird. Sie hat aber überhaupt keine Vorbereitungen getroffen, um die Nachfolge zu regeln", sagte Astrid Schramm von den Linken.

Über dieses Thema wurde auch im aktuellen bericht des SR Fernsehens am 24.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen