Das Team: Heinz Wehsling, Michi Riebl,Deniz Cooper, Eleonore Weisgerber, Reiner Schöne, Andrea Etspueler (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

"Lustig sein ist nicht einfach"

Katrin König   13.11.2018 | 18:10 Uhr

Erstmals ist das Saarland Drehort für eine Komödie im Ersten. Im Mittelpunkt stehen eine Gräfin und die nach ihr benannte "Villa Eva". Momentan wird in Ottweiler gedreht. Trotz des engen Zeitplans kommt bei dem Team um die Hauptdarsteller Eleonore Weisgerber und Reiner Schöne der Spaß nicht zu kurz.

Pressetermin am Set für "Villa Eva" in Ottweiler. Grade wird noch das Ende einer Verfolgungsszene in den engen Gässchen in der Nähe des Marktplatzes abgedreht. Danach geht es in die wohlverdiente Mittagspause. Allerdings nicht für die beiden Hauptdarsteller Eleonore Weisgerber und Reiner Schöne, die zusammen mit Regisseur Michi Riebl, die zwischen zwei Szenen erzählen, wie die vergangenen Drehtage verliefen, welche Erfahrungen sie bisher im Saarland gemacht haben und worin es in der Produktion für Das Erste überhaupt geht.

Video [aktueller bericht, 13.11.2018, Länge: 3:26 Min.]
Dreharbeiten zu "Villa Eva" in Ottweiler

Kurze Tage, wenig Licht

Der Regisseur aus Österreich macht den Anfang: "Es geht um eine Gräfin, die drauf und dran ist, ihr Hab und Gut zu verlieren. Damit das nicht passiert, muss sie sich an einen Menschen wenden, den sie seit Langem nicht gesehen hat und der einmal ihre große Liebe war. Naja, und dann folgt eine Katastrophe der anderen", verrät er. Die ersten Drehtage seien überragend gewesen. "Es hat sich ein wundervolles Team zusammengefunden und ich fühle mich hier wahnsinnig wohl", schwärmt Riebl.

Eindrücke vom Dreh

Allerdings: Der Herbst macht dem Team zu schaffen. "Wir kämpfen ein bisschen mit dem Licht und den kürzer werdenden Tage. Wir versuchen wirklich jede Lichtminute auszunutzen", erzählt er. Die Komödie stellt für ihn eine zusätzliche Herausforderung dar: "Lustig sein ist nicht einfach. Die Komödie ist das schwerste Fach, finde ich. Sie braucht vor allem ein gutes Timing - von den Schauspielern, aber auch vom Regisseur."

Uuuund action! Besuch bei den Dreharbeiten zu "Villa Eva"
Audio [SR 3, Nadine Thielen, 13.11.2018, Länge: 03:03 Min.]
Uuuund action! Besuch bei den Dreharbeiten zu "Villa Eva"

Zu Gast beim Nachwuchsfestival

Eleonore Weisgerber     (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
Eleonore Weisgerber

Eine dieser Schauspielerinnen - und die weibliche Protagonistin - ist Eleonore Weisgerber, die die dauerklamme Gräfin Eva verkörpert. "Ich habe eine Szene, in der ich tatsächlich ein bisschen saarländisch reden kann. Dafür habe ich mir auch fachkundige Unterstützung von einem Saarlander geholt", erzählt sie stolz.

Über Land und Leute kann sie aber noch nicht viel sagen. "Ich bin ja erst seit drei Tagen hier. Aber die Leute, die mir bis jetzt begegnet sind, sind sehr nett", erzählt sie. Dabei ist es nicht ihr erster Besuch im Saarland. Schon zweimal war sie zu Gast auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis und verbindet damit durchweg positive Erinnerungen.

Der Bart bleibt dran!

Ihr Antagonist in der derzeitigen Produktion: Der Tausendsassa Reiner Schöne. Wenn er nicht grade schauspielert, arbeitet er immer wieder mal als Synchronsprecher. Eine seiner Lieblingsrollen ist dabei Optimus Prime, die Roboter-Superhelden-Figur aus den Animationsfilmen "Transformers". Aber auch Mickey Rourke und Willem Dafoe hat er seine markante Stimme schon mehrfach geliehen. Das Thema Stimme scheint in Schönes beruflichem Leben eh eine große Rolle zu spielen. Denn neben Schauspiel- und Synchronsprecherjob tourt er auch als Singer und Songwriter mit seiner Band durch die Lande oder liest aus seinen Büchern.

Reiner Schöne (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
Reiner Schöne

In "Villa Eva" mimt er einen grantigen Einzelgänger und den ehemaligen Geliebten der Gräfin. Für diese Rolle hat er sich einen Vollbart wachsen lassen, sich ansonsten aber nicht mehr als auf andere Rollen vorbereitet. "Ich lerne meinen Text und spreche mit dem Regisseur. Wirklich recherchiert habe ich für diese und viele weitere Rollen allerdings nicht, sondern spiele sie aus dem Bauch heraus", erzählt er. Sein derzeitiger Aufenthalt im Saarland ist nicht der erste. Vor vielen Jahren tourte er einmal mit Manfred Sexauer durchs Land, um im Vorfeld der Bundestagswahl Wahlkampf für Willy Brandt zu machen. Seitdem hat ihn sein Weg allerdings nicht mehr hierher geführt. Viel Zeit, um die Landschaft zu genießen, hat er ohnehin nicht. "Meine Drehtage sind vollkommen auseinander gezogen, sodass ich zwischen Berlin und Saarbrücken pendele. Ich komme, drehe, fliege zurück", bedauert der Schauspieler.

Der Bart, den er sich hat wachsen lassen, wird übrigens nicht direkt nach der letzten Klappe abrasiert - entgegen dem Rat seiner ältesten Tochter: "Mitnichten werde ich mich von ihm trennen. Eventuell wird er etwas gestutzt, aber ich werde ihn erst einmal so lange stehen lassen, bis eine Rolle kommt, in der ich keinen Bart tragen darf."

Die Dreharbeiten zu "Villa Eva" gehen noch bis zum 7. Dezember. Geplanter Ausstrahlungstermin ist im Herbst 2019.

Artikel mit anderen teilen