Kunstwerk anlässlich des Festivals "Constellations" in Metz: "Alles prima" (Foto: Ville de Metz, Phillippe Gisselbrecht)

Aufblasbarer Trump-Kopf in der Mosel

Lisa Huth   10.07.2019 | 16:21 Uhr

Die lothringische Stadt Metz lässt diesen Sommer einen überdimensionalen Kopf in der Mosel schwimmen. Es handelt sich um eine Installation des Künstlers Jacques Rival aus Lyon. Dessen Ziel ist, während des Metzer Sommer-Kunstfestivals "Constellations" auf den Klimawandel aufmerksam zu machen.

"Constellations" hat bislang vor allem durch die spektakuläre Lichtinstallation an der Kathedrale St. Etienne auf sich aufmerksam gemacht. Diesen Sommer wurde das Festival mit einem Schlag weltweit bekannt. Jacques Rival ist bekannt für seine riesigen Installationen. Dieses Mal hat er den amerikanischen Präsidenten Donald Trump gewählt. Von Trump ist nur die blonde Haartolle zu sehen. Das Wasser reicht bereits bis über die Wangen. Dennoch ragt eine Hand mit dem OK-Zeichen aus dem Wasser.

"Everything is fine"

Kunstwerk anlässlich des Festivals "Constellations" in Metz: "Alles prima" (Foto: Ville de Metz, Phillippe Gisselbrecht)
Kunstwerk anlässlich des Festivals "Constellations" in Metz: "Alles prima"

Mit dem Werk "Everything is fine", salopp übersetzt "läuft", soll Trumps Haltung in der Klimapolitik angeprangert werden. Sie spielt auf den Rückzug Trumps aus dem Pariser Klimaabkommen an.
Die Installation des studierten Architekten Jacques Rival besteht aus PVC-Segeltuch. Sie ist knapp fünf Meter hoch und und sechs Meter breit. Über ein Gebläsesystem wird sie dauerhaft aufgeblasen.
Die Fotos von Trump in der Mosel vor dem Theater der Stadt Metz ging um die Welt. Bislang hat der amerikanischen Präsident noch nicht auf diese Provokation reagiert.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja