Suzanne Cotter, neue Direktorin des Mudam Luxemburg (Foto: Pressefoto/Mudam)

Suzanne Cotter verlässt Museum für moderne Kunst

Barbara Grech   22.07.2021 | 18:00 Uhr

Nach vier Jahren an der Spitze des Museums für moderne Kunst in Luxemburg, dem MUDAM, geht die Direktorin Suzanne Cotter zum Jahreswechsel. Im Januar wird sie einen neuen Job in ihrer australischen Heimat antreten.

Die Australierin Suzanne Cotter wird in ihr Heimatland zurückkehren und dort den Direktoren-Posten des Museum of Contemporary Art, also dem Museum für zeitgenössische Kunst, in Sydney übernehmen. Bereits im Januar 2022 wird sie das Amt in Australien antreten. Bis Ende 2021 bleibt Cotter am MUDAM und soll bei der Rekrutierung ihres Nachfolgers beratend zur Seite stehen.

Seit 2018 im Amt

Cotter hatte im Januar 2018 den Posten der Direktion des MUDAM übernommen, nachdem ihr Vorgänger, Enrico Lunghi, im Streit aus dem Amt geschieden war. Die von ihr für 2022 bereits geplanten Ausstellungen, wird sie weiter kuratorisch betreuen. Der Verwaltungsrat dankte Cotter für ihr ambitioniertes Programm und würdigte ihre Ankäufe für das Museum, die zur strategischen Weiterentwicklung der Sammlung geführt hätten.

Tatsächlich setzte Cotter wenig aufsehenerregende Akzente in ihrem Ausstellungsprogramm. Lediglich mit der William-Kentridge-Ausstellung, die noch bis zum 30. August im MUDAM zu sehen ist, brachte sie einen international renommierten und bekannten zeitgenössischen Künstler nach Luxemburg.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 22.07.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja