Preisverleihung - Siebenpfeiffer (Foto: Landrat Saarpfalzkreis)

Ukrainisches Nachrichtenmedium mit Siebenpfeiffer-Preis ausgezeichnet

Johann Kunz   13.11.2022 | 11:04 Uhr

Der Siebenpfeiffer-Preis 2022 geht an das ukrainische Investigativ-Nachrichtenmedium Zaborona. Mit der Auszeichnung werden Journalistinnen und Journalisten geehrt, die sich für Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit einsetzen.

Seit 2018 setzt sich das ukrainische Investigativ-Nachrichtenmedium Zaborona kritisch mit gesellschaftlichen Zusammenhängen in der Ukraine auseinander. Durch den russischen Angriffskrieg wurden viele Mitglieder des Nachrichtenmediums über Nacht zu Kriegsjournalisten.

Video [aktueller bericht am Sonntag, 13.11.2022, Länge: 3:40 Min.]
Zaborona mit Siebenpfeiffer-Preis geehrt

Unabhängige Kriegs-Berichterstattung

Die Siebenpfeiffer-Jury hebt in ihrer Begründung die „hohen journalistischen Standards“ und die „unabhängige Berichterstattung“ - besonders zu Beginn des Krieges hervor. Zudem erhielten die russische Journalistin Marfa Smirnova und die weißrussische Journalistin Ljubou Kaspjarowitsch den mit 4000 Euro dotierten Sonderpreis für ihr Engagement im Sinne der Meinungs- und Pressefreiheit.

Mit der Auszeichnung wolle die Jury aufzuzeigen, dass guter Journalismus Grenzen überwinden könne und maßgeblich dazu beitrage, demokratische Werte auch in schwierigsten Zeiten mit dem Wort zu verteidigen. Der Siebenpfeiffer Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird seit 1987 verliehen. 

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 13.11.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja