Preisträger der „Sulzbacher Salzmühle“: Florian Wagner (Foto: SR)

Vier Musiker erhalten die „Salzmühle“

Uwe Loebens / Onlinefassung: Axel Wagner   17.03.2019 | 19:53 Uhr

Das Chanson ist eine Säule der französischen Kultur. In diesem Sinne richtet Sulzbach seit 2010 alle zwei Jahre den Chanson-Preis „Sulzbacher Salzmühle“ aus. Am Samstag traten zwei französische und zwei deutsche Künstler gegeneinander an.

„Wir machen dieses Festival oder diesen Wettbewerb alle zwei Jahre“, sagt Festivalorganisator Wolfgang Winkler. Ein Jahr vor dem Festival starte der Aufruf im Internet. „Und dann fängt das an mit Bewerbungen. Das heißt, sie schicken uns drei Titel mit Text, ein bisschen Bio, was sie so bisher gemacht haben. Und dann setzt sich die Vorjury zusammen. Das ist relativ hartes Geschäft. Dieses Mal haben wir über siebzig Bewerbungen gehabt.“

Video [aktueller bericht am Sonntag, 17.03.2019, Länge: 3:06 Min.]
Chansonpreis: "5. Sulzbacher Mühle"

Chanson in voller Bandbreite                     

In der Sulzbacher Aula traten dann je zwei französische und deutsche Künstler zur Endausscheidung um zwei „Sulzbacher Salzmühle“ an. Die Sängerin Garance war dafür mit kraftvollen Liedern extra aus Paris angereist.

Klassisches Chanson oder Gesang mit ungewöhnlicher Körperpercussion etwa von der Rheinland-Pfälzerin Stephanie Neigel – das Chanson präsentierte sich in der ausverkauften Aula in seiner ganzen Bandbreite. Für die Jury keine leichte Aufgabe.

Knappe Entscheidung                

"Künstlerisch auf hohem Niveau"
Audio [SR 2, Clara Brill, 17.03.2019, Länge: 03:43 Min.]
"Künstlerisch auf hohem Niveau"

„Heute war’s, das hat ja auch die Jury schon gesagt, einfach sehr knapp“, so Preisträger Florian Wagner. „Das Schöne an dem Wettbewerb ist, dass wirklich alle vier einen Preis bekommen. Und das ist aber natürlich eine sehr schwierige Aufgabe für die Jury, dann die Preise zu werten. Also ich hätte es heute auch nicht entscheiden können.“                           

Romain Lateltin aus der Nähe von Lyon gewinnt mit zarten poetischen Chansons den französischen Wettbewerb, der Münchener Florian Wagner den deutschen. Sowie den Publikumspreis. Alle vier Wettbewerbsteilnehmer werden mit einem Geldpreis ausgezeichnet, dürfen sich als Sieger feiern lassen. Ein rundum geglückter Abend.

Über dieses Thema hat auch der „aktuelle bericht“ im SR Fernsehen vom 17.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen