Der Film "Endling" ist auch mit Unterstützung aus dem Saarland entstanden. (Foto: Saarland Medien)

Zwei Wettbewerbsfilme von Saarland Medien gefördert

  21.12.2017 | 19:18 Uhr

Zwei Filme im Wettbewerb des bevorstehenden Filmfestivals Max Ophüls Preis sind auch mit Geld aus dem Saarland entstanden. Die für Filmförderung zuständige Saarland Medien GmbH hat einen Wettbewerbsbeitrag in der Kategorie Mittellanger Film mitfinanziert und einen im Bereich Kurzfilm. So etwas hat es den Angaben zufolge schon seit Jahren nicht mehr gegeben.

Im Kurzfilmwettbewerb beim kommenden Filmfestival Max Ophüls Preis (MOP) geht der Film "La Ruche" von Regisseurin Oona von Maydell an den Start. Dessen Entstehung hat die Saarland Medien GmbH mit 15.000 Euro gefördert. Der Film handelt von drei Freundinnen, die der Kleinstadtidylle auf fragwürdige Weise entfliehen wollen.

Im Bereich Mittellanger Film ist "Endling" im Wettbewerb vertreten. In den Film von Regisseur Alex Schaad sind immerhin 2000 Euro aus dem Saarland geflossen. Die Geschichte dreht sich um den Bergmann Armin, der dem Ende seines Jobs und damit, seiner Meinung nach, dem Ende seiner gesamten Identität entgegensieht.

Drama "Luft" auf der Watchlist

Zudem findet sich auf der MOP-Watchlist das Drama "Luft", das die Saarland Medien mit 20.000 Euro unterstützt hat. Das Drama von Regisseur Anatol Schuster hatte bereits im vergangenen Sommer beim Filmfest München Premiere gefeiert. Es erzählt von zwei Idealistinnen, die über ihre bedingungslose Liebe zu sich selbst finden.

Dass gleich zwei von der hiesigen Filmförderung unterstützte Filme im Wettbewerb laufen und ein weiterer auf der Watchlist steht, hat es den Angaben zufolge schon seit Jahren nicht mehr gegeben. Das sei eine "außergewöhnlich erfreuliche Entwicklung" erklärte der Geschäftsführer der Saarland Medien, Uwe Conrad. Die 39. Auflage des Filmfestivals Max Ophüls Preis findet vom 22. bis 28. Januar in Saarbrücken statt.

Artikel mit anderen teilen