Aylin Köckler aus Ottweiler nimmt in diesem Jahr mit "Squash" am MOP Teil. (Foto: Ferdos Sililo-Simon)

Produzentin aus Ottweiler mit Kurzfilm beim MOP

Fee Fehrer   24.01.2018 | 13:36 Uhr

Um bei den großen deutschen Filmemachern mitzumischen, muss man nicht aus einer Medienstadt wie Berlin oder Köln kommen. Bestes Beispiel: Aylin Köckler aus Ottweiler. Die 24-jährige Nachwuchsproduzentin und Filmstudentin ist dieses Jahr mit dem Kurzfilm "Squash" beim Max Ophüls Preis dabei.

"Was? Auch saarländischer Film-Nachwuchs wird gefördert?" Diese Frage hat Aylin 2015 immer wieder zu Ohren bekommen. Damals hat die junge Saarländerin bereits als Regisseurin und Produzentin des Kurzfilms "Störgeräusch" am Max Ophüls Preis teilgenommen. Jetzt studiert sie an der Filmhochschule in München und hat bereits an Sets von Filmen wie "Fack Ju Göhte" mitgearbeitet. Im letzten Sommer durfte sie für ein Stipendium nach Los Angeles.

Video [aktueller bericht, 24.01.2018, Länge: 5:38 Min.]
Zweiter Tag beim Festival Max Ophüls Preis

"Der Ursprung meines Traums liegt in Saarbrücken"

Saarländerin beim Filmfestival Max Ophüls Preis
Audio [SR 1, Julia Lehmann, 25.01.2018, Länge: 02:28 Min.]
Saarländerin beim Filmfestival Max Ophüls Preis

Nur durch die Max Ophüls Woche und das grenzüberschreitende Filmfestival "Créajeune" ist sie damals auf die Idee gekommen, sich professionell dem Film zu widmen.

Max Ophüls Preis 2018
Kurzfilme im Wettbewerb

"Durch die Begegnung mit jungen Filmemachern aus ganz Deutschland wurde mir erst einmal bewusst, dass man das sogar studieren kann“, sagt Aylin. Auch in diesem Jahr ist sie wieder mit einem Film beim Max Ophüls vertreten - diesmal als Produzentin des Kurzfilms "Squash" unter der Regie von Maximilian Bungarten.

Aylin möchte jungen, kreativen Saarländern Mut machen, sich ebenso in die Richtung auszuprobieren, auch wenn es vielleicht fernab von großen Medienstädten wie München und Berlin oft nicht nahe liegt, dies zu wagen. So zumindest ging es ihr zu Schulzeiten: "Der Ursprung meines nun wahrwerdenden Traums liegt in Saarbrücken und ich werde ihn nie vergessen."


Rund um Ophüls 2018
Die großen Abräumer der 39. Ausgabe des Filmfestivals Max Ophüls Preis: "Landrauschen" und "Cops", die jeweils mit drei der begehrten Trophäen ausgezeichnet wurden. Alle Infos zum Festival gibt's hier.

Artikel mit anderen teilen