Foto: Pasquale D'Angiolillo

Fritz-Raff-Drehbuchpreis für "Landrauschen"

  27.01.2018 | 22:00 Uhr

Neben dem Hauptpreis des Festivals ist "Landrauschen" von Lisa Miller auch mit dem Fritz-Raff-drehbuchpreis ausgezeichnet word. In der Jury des mit 13.000 Euro dotierten Preises saß unter anderem der SR-Journalist Oliver Hottong.

Landrauschen: "Dekonstruktion des Heimatfilms"
Video [SR.de, (c) SR, 24.01.2018, Länge: 04:51 Min.]
Landrauschen: "Dekonstruktion des Heimatfilms"

"Die Dialoge sind rasend komisch. Atemberaubend schlagfertig begegnet der Film alltäglicher Engstirnigkeit. Der kluge Humor ist gefährlich, aber nie verletzend. Wir tauchen ein in einen Figurenkosmos, in dem wir uns total wohl fühlen, obwohl die Geschichte schonungslos mit diesem Kosmos ins Gericht geht. Die Gesellschaft, die hier erzählt wird, ist klüger als die Leute, die sich als ihre Vertreter sehen. Am Beispiel der Provinz erzählt die Geschichte, dass der Wandel unserer Gesellschaft nichts ist, was kommt, sondern was schon lange da ist und wovor man sich nicht zu fürchten braucht. Demokratie ist nicht der eine Wille der Mehrheit, sondern ein Wille zur Vielfalt", so die Begründung der dreiköpfigen Drehbuch-Jury.

Triple für "Landrauschen"

Interview mit Oliver Hottong
"Es geht nicht um Gerechtigkeit"
Seit drei Jahren ist SR-Journalist Oliver Hottong Mitglied der Drehbuchjury. Das bedeutet vor allem viel lesen und viele Gespräche mit den Jurykollegen. Dabei bekommt er auch Einblicke in strukturelle Probleme der Branche.

Der Fritz-Raff-Drehbuchpreis wird zur Förderung der Arbeit von Drehbuchautoren im Nachwuchsbereich vom Saarländischen Rundfunk und dem ZDF vergeben. Er ist mit 13.000 Euro dotiert. Der Preis wird einem Autor eines bereits verfilmten Buches aus dem Wettbewerb Spielfilm zugesprochen. Die Jurymitglieder waren Daniel Blum, Oliver Hottong, Julia C. Kaiser.

"Landrauschen" ist beim Filmfestival Max Ophüls Preis mit insgesamt drei Preisen ausgezeichnet worden. Neben dem Hauptpreis und dem Fritz-Raff-Drehbuchpreis hat sich auch die Ökumenische Jury für den Film von Lisa Miller entschieden.


Rund um Ophüls 2018
Die großen Abräumer der 39. Ausgabe des Filmfestivals Max Ophüls Preis: "Landrauschen" und "Cops", die jeweils mit drei der begehrten Trophäen ausgezeichnet wurden. Alle Infos zum Festival gibt's hier.

Artikel mit anderen teilen