Eindrücke von der Eröffnungsfeier des 40. Filmfestivals Max Ophüls Preis (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Filmfestival startet heute

Katrin König mit Informationen der dpa   20.01.2020 | 06:42 Uhr

"Film ab!" heißt es ab heute zig Mal, wenn die Klappe für Max Ophüls 2020 fällt. Das Festival für den deutschsprachigen Film-Nachwuchs findet in diesem Jahr zum 41. Mal statt. Ehrenpreisträger ist der Regisseur Rosa von Praunheim und als Ehrengast freut sich das Festival auf Schauspielerin Heike Makatsch.

Ausgrenzung, Benachteiligung, Verrohung und schwindende Toleranz: Es sind vor allem "drängende soziale und gesellschaftspolitische Themen", mit denen sich die Filme der Wettbewerbe beim Filmfestival Max Ophüls Preis beschäftigen. Zur 41. Auflage werden rund 40.000 Besucher erwartet und insgesamt 154 Filme in sieben Kinos gezeigt. 63 davon konkurrieren in den vier Wettbewerben Spielfilm, Dokumentarfilm, mittellanger Film und Kurzfilm um die begehrten Herztrophäen. Unzählige Filme feiern dabei ihre Uraufführung - unter anderem der neue SR-Tatort "Das fleißige Lieschen".

Video [aktueller bericht, 20.01.2020, Länge: 5:06 Min.]
Eröffnung des Filmfestivals Max-Ophüls-Preis

Heike Makatsch (Foto: dpa/Jörg Carstensen)
Schauspielerin Heike Makatsch ist Ehrengast des Festivals

Als prominente Gäste werden der Regisseur und Autor Rosa von Praunheim sowie die Schauspielerinnen Heike Makatsch, Julia Jentsch und Katy Karrenbauer erwartet. Von Praunheim wird während der Eröffnungsfeier für seine Verdienste um den jungen deutschsprachigen Film der Ehrenpreis 2020 verliehen. Sein Film "Darkroom" wird das Festival offiziell eröffnen.

Herzige Trophäen und Lolas Bistro

Was bringt der Max Ophüls Preis 2020?
Audio [SR 3, Barbara Grech, 20.01.2020, Länge: 01:55 Min.]
Was bringt der Max Ophüls Preis 2020?

16 Auszeichnungen mit Preisgeldern im Gesamtwert von 118.500 Euro werden am kommenden Samstag (25. Januar) im Saarbrücker E-Werk vergeben. Über die Gewinner entscheiden einerseits verschiedene Jurys. Aber auch das Publikum darf Herzen vergeben: Für den besten Spielfilm, den besten Dokumentarfilm, den besten mittellangen und den besten Kurzfilm. Außerdem werden zwei talentierte Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet.

Der beliebte Festivaltreff "Lolas Bistro" ist in diesem Jahr wieder in dem ehemaligen C&A in der Saarbrücker Innenstadt beheimatet. Neu in diesem Jahr: Während der Festivalwoche öffnet "Lolas Bistro" erstmals bereits tagsüber als Festivalcafé seine Pforten, ehe es ab 21.00 Uhr seine Gäste wie gewohnt als Festivalclub willkommen heißt. Ab 23.00 Uhr finden dort die SR-Talks statt, in denen die Filmschaffenden des Wettbewerbs Spielfilm Einblicke in ihre Arbeit gewähren.

Das nach dem Saarbrücker Regisseur benannte Filmfestival wurde 1980 gegründet. Die diesjährige Ausgabe findet vom 20. bis zum 26. Januar statt. Der Saarländische Rundfunk ist erneut Medienpartner des Festivals.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja