Das Logo des Filmfestivals Max Ophüls Preis wird vor dem Eröffnungsfilm auf einen Kinovorhand projiziert.  (Foto: picture alliance/dpa | Oliver Dietze)

Max Ophüls Preis in die Kinos zurückgekehrt

  24.01.2023 | 07:44 Uhr

In Saarbrücken ist am Montagabend das 44. Filmfestival Max Ophüls Preis eröffnet worden. Das Festival gilt als Sprungbrett für den deutschsprachigen Filmnachwuchs. Zur Eröffnung gab es neben viel Freude auch eindringliche Appelle.

Mit einer Eröffnungsveranstaltung im Saarbrücker Cinestar - in Präsenz von Publikum, Schauspielern und Filmschaffenden - ist am Montagabend die 44. Ausgabe des Filmfestival Max Ophüls Preis gestartet. Nach zwei Corona-Jahren hat das für Erleichterung bei den Veranstaltern und den Gästen gesorgt.

Video [aktueller bericht, 24.01.2023, Länge: 4:08 Min.]
Eröffnung des Max Ophüls Preises – Interview zwischen Spitze und Spielfilm

Schwierige Situation für den Nachwuchs

Gleichzeitig wiesen die Festival-Macherinnen bei der Eröffnung auf die prekäre Lage für den Filmnachwuchs hin. Nach Jahren der Kürzungen und Einschränkungen sei das Vertrauen ins Kino weiter geschwächt. Für den Nachwuchsbereich sei dies fatal. Die sich abzeichnende Situation mache sie beklommen, sagte Theresa Winkler, neben Carolin Weidner eine der beiden Programmleiterinnen. Denn schon jetzt gebe es weniger Einreichungen von Frauen, diverse Filmteams seien nahezu nicht vertreten.

Eröffnung Max Ophüls Preis: Auf Glanz und Glamour wurde verzichtet
Audio [SR 3, (c) SR 3 Barbara Grech, 24.01.2023, Länge: 01:41 Min.]
Eröffnung Max Ophüls Preis: Auf Glanz und Glamour wurde verzichtet

Eröffnet wurde die 44. MOP-Ausgabe mit dem Spielfilm „Aus meiner Haut“ des zweifachen Ophüls-Preisträgers Alex Schaad.

Die Schauspielerin und Synchronsprecherin Pegah Ferydoni  (Foto: picture alliance / Gregor Fischer/dpa | Gregor Fischer)
Die Schauspielerin Pegah Ferydoni wies auf Gewalt und Menschenrechtsverletzungen im Iran hin

Die iranischstämmige Schauspielerin Pegah Ferydoni wies in einer eindringlichen Rede auf Gewalt und Menschenrechtsverletzungen im Iran hin. Ferydoni kritisierte etwa mit scharfen Worten die Taten des Mullah-Regimes und forderte die Kulturschaffenden und Politiker auf, Stellung zu beziehen. „Lasst uns künstlerische und politische Patenschaften übernehmen, lasst uns die Bilder und Inhalte multiplizieren - lasst uns ihre Schallverstärker sein.“ Das Publikum reagierte darauf mit minutenlangem stehendem Applaus.

Wer sind die neuen starken Frauen beim MOP?
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 18.01.2023, Länge: 04:53 Min.]
Wer sind die neuen starken Frauen beim MOP?

Bis Sonntag werden beim Filmfestival Max Ophüls Preis 127 Filme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in 225 Vorstellungen gezeigt. 56 Filme starten in den vier Wettbewerbskategorien Spielfilm, Dokumentarfilm, Mittellanger Film und Kurzfilm, darunter 39 Uraufführungen. Auf die Gewinner warten bei der Abschlussgala am Samstag 18 Preise mit einem Gesamtwert von 118.500 Euro, unter anderem der mit 36.000 Euro dotierte Max-Ophüls-Preis für den besten Spielfilm.

Weitere Informationen zum Ophüls-Festival

Dossier
Das Filmfestival Max Ophüls Preis 2023
Beim 44. Filmfestival Max Ophüls Preis werden in Saarbrücken bis Sonntag 127 Filme von Nachwuchsregisseurinnen und -regisseuren gezeigt. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen.

Wettbewerb Kurz- und mittellange Filme
Filme über Geflüchtete
Menschen, die flüchten müssen, vor Krieg, vor politischer Verfolgung – das hat sich in der Lebensrealität der westlichen Welt längst in den Hinterköpfen eingebrannt. Das ist auch bei den Erstlingswerken junger Filmemacher immer wieder zu spüren. Auch in den mittellangen und Kurzfilmen beim Max Ophüls Preis.

Der Kurzfilm-Wettbewerb 2023
20 Filmkandidaten am Start
Die 20 ausgewählten Kurzfilme wetteifern um zwei Preise: den Preis für den "Besten Kurzfilm", gestiftet von den Stadtwerken Saarbrücken, sowie den "Publikumspreis", gesponsert von Energie SaarLorLux. Beide Preise sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert.

Der Wettbewerb Mittellange Filme 2023
12 Filmkandidaten am Start
Die 12 Filme konkurrieren um zwei Preise, die jeweils mit 5.000 Euro dotiert sind. Der Preis „Bester mittellanger Film“ wird von einer dreiköpfigen Jury vergeben und von der Saarländischen Ministerin für Bildung und Kultur Christine Streichert-Clivot gestiftet. Außerdem befindet das Publikum erneut über den Publikumspreis.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja