Ein roter Vorhang bei der Eröffnungsfeier zum Filmfestival Max Ophüls Preis (Foto: Katrin König/SR)

Max Ophüls Festival soll auch 2021 stattfinden

Renate Wanninger   28.09.2020 | 18:00 Uhr

Das 42. Filmfestival Max Ophüls Preis soll wie geplant vom 18. bis 24. Januar 2021 in Saarbrücken stattfinden. Das hat die Festivalleitung dem SR mitgeteilt. Dabei will man flexibel auf die dann aktuelle Corona-Situation reagieren. Das Festival soll als Präsenzveranstaltung mit Online-Elementen angeboten werden.

Die vier Wettbewerbe in den Kategorien Spielfilm, Dokumentarfilm, Mittellanger Film und Kurzfilm sollen auch in der 42. Ausgabe das filmische Zentrum bilden. Der Schwerpunkt des Festivals wird nach den bisherigen Planungen wie immer auf der Filmpräsentation in den Saarbrücker Kinos liegen.

Nach Angaben der Festivalleitung wird es ein Hygienekonzept geben. Es gelte die dann aktuellen Pandemie-Verordnungen zu beachten und entsprechend zu reagieren. Das Rahmenprogramm könne eventuell nur eingeschränkt stattfinden.

Online-Screenings

Dazu sollen begleitende Online-Screenings ermöglicht werden, die es der internationalen Filmbranche und Festivalstammgästen aus den Covid-19-Risikogruppen möglich machen, am Festival teilzunehmen.

Wie die Festivalleitung mitteilt, arbeitet man mit Stadt und Land gemeinsam an konzeptionellen Möglichkeiten, die Veranstaltung so stattfinden zu lassen, dass das Herz des Festivals - Filme, Emotionen und Begegnungen - als Kern erhalten bleiben.

Über dieses Thema berichtet auch die SR3-Rundschau vom 28.09.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja