Filmrolle (Foto: dpa /  Hendrik Schmidt)

Die mittellangen Filme im Wettbewerb

 

14 Filme umfasste die diesjährige Auswahl, darunter elf Uraufführungen. Sie standen im Wettbewerb um einen Jury- und einen Publikumspreis.


Programm 1


Die letzen Kinder im Paradies

Regie: Anna Roller
Deutschland 2019 / Farbe / 30 Min.
Uraufführung
Cast: Lea Drinda, Moritz Licht, Doris Buchrucker

Die Geschwister Leah und Theo leben mit ihrer Großmutter abgeschieden auf dem Land. Als die Großmutter unerwartet stirbt, sind die Kinder auf einmal auf sich alleine gestellt. Leah, die selbst gerade erste pubertäre Erfahrungen macht, ihre Periode bekommt und das andere Geschlecht entdeckt, ist überfordert damit, die Verantwortung für ihren Bruder zu übernehmen. Ein aufziehendes Gewitter und übergriffige jugendliche Camper werden auf einmal zur Gefahr für das kleine morbide Paradies der Kinder. 


Pig Heart

Regie: Artjom Baranov
Deutschland 2019 / Farbe / 30 Min.
Uraufführung
Cast: Natalia Rudziewicz, Anuk Steffen, Esther Maria Pietsch, Sebastian Winkler, Pepe Trebs u.a.

Elli hat einen Herzfehler und soll ein Schweineherz transplantiert bekommen, sonst wird sie bald sterben. Doch die 13-Jährige ist vegan und will auf keinen Fall, dass ein Tier für sie stirbt.


Das rote Rad

Regie: Nicolas Ehret
Deutschland 2019 / Farbe / 30 Min.
Uraufführung
Cast: Paul-André Patiño Poulat, Andreas Dobberkau, Rike Eckermann, Merle Wasmuth, Christine Diensberg

Es ist Krieg, im Hier und Jetzt. Ein Junge verliert bei einem Luftangriff sein Zuhause. Auf seiner Flucht irrt er, einzig im Besitz seines roten Fahrrads, orientierungslos durch eine immer mehr zerrüttende Welt. In den Menschen, denen der Junge begegnet und denen er sich anzuschließen versucht, spiegelt sich seine eigene Suche wieder. Die Suche nach einem richtigen Weg, obwohl kein Ziel existiert. 


Programm 2


Die Schwingen des Geistes

Regie: Albert Meisl
Österreich 2019 / Farbe / 29 Min.
Uraufführung
Cast: Rafael Haider, Erwin Riedenschneider, Graham Parkes, Abe Gruber, Hilde Dalik u.a. 

Der gescheiterte Musikwissenschaftler Szabo arbeitet als Heim- und Tierbetreuer für vermögende Privatleute. Sein erfolgreicher, jüngerer Ex-Kollege Fitzthum besucht ihn, um bei ihm eine seltene Schallplatte zu erwerben. Dabei entfleucht der seltene Papagei, den Szabo hüten soll. Szabo sieht sich schon vor den Scherben seiner prekären Existenz. Doch Fitzthum hat eine brillante Idee. Man könnte das edle Tier doch einfach durch ein gleich aussehendes ersetzen. 


Label me

Regie: Kai Kreuser /
Deutschland 2019 / Farbe / 60 Min.
engl., Dt., Arab. mit dt. Ut
Uraufführung
Cast: Renato Schuch, Nikolaus Benda

„I fuck you as long as you can take it. You cum. I get my money. I leave.“ Das Verhältnis zwischen dem heterosexuellen geflüchteten Syrer Waseem und seinem deutschen Freier Lars ist klar geregelt. Und dennoch wird ihre enger werdende Beziehung immer mehr zu einer Gefahr in der Lebensrealität von Waseems Heim. 


Programm 3


No one's home

Mittellang und sehenswert im Ophüls-Wettbewerb
Audio [SR 2, 16.01.2019, Länge: 02:30 Min.]
Mittellang und sehenswert im Ophüls-Wettbewerb

Regie: Nevena Savic
Deutschland, Bosnien und Herzegowina 2018 / Farbe / 28 Min.
Bosn., Serb., Kroat. mit dt. Ut
dt. Erstaufführung
Cast: Alija Aljovic, Sandra Holeczek, Sandra Fazlic

Ein Haus auf dem Land in Bosnien, Fensterläden verschlossen. Aus dem Schornstein steigt Rauch auf. Es ist niemandes Zuhause – ein Ort, an dem seit Jahrzehnten keiner willkommen ist. Der Ende 70-jährige Ivica lebt allein und isoliert in diesem Haus, verwahrlost zunehmend


I grew a statue

Regie: Aaron Arens
Deutschland 2019 / Farbe / 30 Min.
Uraufführung
Cast: Elias Arens, Merle Wasmuth

Oskar hat eine Affäre mit der Künstlerin Hermine. Sie bestimmt sein Leben und inspiriert ihn, in seinem Kelleratelier eine lebensechte Puppe von ihr zu bauen. Immer tiefer träumt er sich in eine nebulöse Welt, in der die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen: Kann es sein, dass die Puppe stets lebendiger wird und Oskar sie mit der echten Hermine verwechselt? Als Hermines Ehemann auftaucht, potenziert sich die Verwirrung: Es scheint sich um einen Doppelgänger Oskars zu handeln. 


Falter

Regie: Harriet Maria Meining, Peter Meining
Deutschland 2019 / Farbe / 44 Min.
Uraufführung
Cast: André M. Hennicke, Michael Kranz, Bernhard Schütz, Dennenesch Zoudé, Christian Erdt u.a.

Der Film beschreibt die romantischen Anfänge eines posthumanen Zeitalters. Falter arbeitet in einem Labor an der Herstellung künstlicher Menschen. Um seinem eintönigen Leben zwischen Arbeit, Sex und Sport einen neuen Sinn zu geben, beschließt er selbiges fortan mit einem Androiden zu teilen. Nach einem tragischen Unfall vollzieht sich Falters letzte Metamorphose. 


Programm 4


Schächer

Regie: Flurin Giger
Schweiz 2018 / Farbe / 30 Min.
dt. Erstaufführung
Cast: Ernst Jacobi, Vilmar Bieri

Ein unbekannter Gast betritt das Haus einer alten Frau und eines alten Mannes. Sein Besuch ist unerwartet und verändert alles für immer.


Flocke & Proschinski

Regie: Lutz Rödig
Deutschland 2019 / s/w / 30 Min.
Uraufführung
Cast: Vincent Krüger, Stefan Lampadius, Peter Kaghanovitch, Ronja Herberich u.a.

Flocke und Proschinski haben einen Plan. Eigentlich immer, irgendwie. Auf ihren ziellosen Streifzügen durch die Stadt ist niemand sicher vor den beiden notorischen Dieben. Diesmal wollen sie an die Luxuskarre vom Bonzen-Harald. Doch gerade dieser Traum wird für das Duo zur Gefahr.


Freigang

Regie: Martin Winter
Österreich, Deutschland 2019 / Farbe / 35 Min.
Uraufführung
Cast: Anna Suk, Christopher Legedza, Birgit Linauer, Patrick Schmidl, Daniela Zacherl u.a.

Kathi sitzt in einem Wiener Gefängnis und bekommt am Geburtstag ihres Sohnes einen Tag Freigang. Sie findet den Jungen bei ihrer überforderten Mutter in einem verwahrlosten Zustand vor. Kathi muss sich bis zu ihrer Rückkehr am Abend entscheiden: Gibt sie ihren Sohn in fremde Hände und ermöglicht ihm damit ein besseres Leben – oder erhält sie sich die Chance auf eine gemeinsame Zukunft? 


Programm 5


Am Himmel

Regie: Magdalena Chmielewska
Österreich 2018 / Farbe / 30 Min.
dt. Erstaufführung
Cast: Maria Spanring, Julia Jelinek, Valentin Postlmayr, Johanna Orsini-Rosenberg u.a.

Es ist Nacht Am Himmel, einer Wiese am Rande von Wien. Die Täter sind weg. Verletzt und ohne Schuhe läuft Maya zurück in die Stadt – nach Hause. Sie fährt kurzerhand nach Italien, zu Daniel, ihrem Freund. Daniel weiß nicht, was ihr in Wien widerfahren ist, doch er spürt, etwas ist anders. Maya möchte die Kontrolle über ihr Leben wiedererlangen, kein Opfer sein. Und doch treibt sie nur mehr durch die Welt. Wie eine unverankerte Insel. 


Der Proband

Regie: Hannes Schilling
Deutschland 2019 / Farbe / 30 Min.
Uraufführung
Cast: Dominique Zimmer, Janine Wölke u. a.

Der arbeitslose Dominique lässt sich als Proband in einer Klinik auf immer gefährlichere Tests ein, um so den gemeinsamen Traum mit seiner Freundin Janine zu finanzieren: ein eigenes Haus im Grünen. Doch während Dominique zunehmend mit den körperlichen Folgen der medizinischen Versuche zu kämpfen hat, verliert Janine langsam den Glauben an das Eigenheim. Ein neues Auto soll ihre Beziehung retten – doch dafür muss Dominique erneut für Tests in die Klinik. 


Dutch Wife

Regie: Raphael Hausmann, Frederik Reder, Vanessa Rosa Wolf-Willey, Elena Wiener, Sophia Müller-Bienek, Lena Schütten
Deutschland 2019 / Farbe / 39 Min.
Uraufführung
Cast: Leander Gerdes, Angelika Fornell, Cedric Sprick, Lisa Marlen Flohr, Helena Hillgärtner u.a. 

Marvin ist ein Gewohnheitsmensch und eher in sich gekehrt. Jedoch ist die Sehnsucht nach Liebe, Geborgenheit und Intimität stark – so sucht er sein Glück auf ungewöhnliche Art und Weise.


Rund um Ophüls 2019
"Das melancholische Mädchen" von Susanne Heinrich hat den Hauptpreis des 40. Filmfestivals Max Ophüls Preis gewonnen. Der Publikumspreis für den besten Spielfilm ging an "Kaviar". Hier gibt es alle Infos zum Festival 2019.


Artikel mit anderen teilen