Mitglieder des Saar-Knappenchor marschieren singend in die Congresshalle in Saarbrücken (Foto: picture alliance / dpa | Oliver Dietze)

Saarland führt Liste zum immateriellen Kulturerbe ein

  05.12.2021 | 11:49 Uhr

Das Steigerlied, die saarländische Fastnacht oder Lyoner: Das Saarland soll eine eigene Liste über immaterielles Kulturerbe bekommen. Das Ministerium für Bildung und Kultur sammelt bis Ende Januar Vorschläge dafür.

Das Bewusstsein für das immaterielle Kulturerbe stärken – das will das saarländische Bildungs- und Kulturministerium mit einer eigenen Landesliste schaffen. Damit setzt die Landesregierung das Übereinkommen der Unesco-Generalkonferenz aus dem Jahr 2003 um.

Vielfältiges Kulturerbe

„Wir haben eine Fülle an immateriellem Kulturerbe, wie etwa das Steigerlied, unsere saarländische Fastnacht oder auch der Viez“, zählt Bildungs- und Kulturministerin Christine Streichert-Clivot (SPD) auf.

Dieses Erbe sei Ausdruck von Kreativität, vermittle Kontinuität und Identität, präge das gesellschaftliche Zusammenleben und leiste einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung. „Ob Tanz, Theater, Musik, Bräuche, Fest oder Handwerkskünste – Immaterielles Kulturerbe ist lebendig“, ergänzt Streichert-Clivot.

Expertenkommission wird eingerichtet

Vorschläge für die Liste nimmt das Ministerium noch bis zum 31. Januar 2022 an. Eine Expertenkommission prüft und bewertet die Vorschläge.

Die Mitglieder werden von verschiedenen Institutionen vorgeschlagen, unter anderem vom Verband Saarländischer Amateurtheater, der Handwerkskammer des Saarlandes und des Lehrstuhls für Historisch Orientierte Kulturwissenschaften an der Saar-Uni.

Deutschland fünf Mal vertreten

Die Unesco hat 2003 das Übereinkommen geschlossen, immaterielles Kulturerbe in Form von Listen zu erhalten. Damit soll überliefertes menschliches Wissen und Können gewürdigt und ins Bewusstsein gerückt werden.

In Deutschland haben schon mehrere Bundesländer eigene Landeslisten, zudem gibt es eine bundesweite Liste mit mehreren Dutzend Einträgen. Auf der internationalen „repräsentativen UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ sind derzeit fünf Beiträge aus Deutschland verzeichnet:

  • Bauhüttenwesen
  • Genossenschaftsidee & -praxis
  • Orgelbau und Orgelmusik
  • Falknerei
  • Blaudruck

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja