Eingangsbereich des Kino Achteinhalb (Foto: kinoachteinhalb)

Jüdische Filmtage gestartet

Sally-Charell Delin   18.10.2021 | 07:23 Uhr

Am Sonntagabend sind in Saarbrücken die Jüdischen Filmtage gestartet. Bis Donnerstag zeigt das "Kino achteinhalb" Filme über jüdisches Leben in den USA und Israel.

Nach einem Jahr coronabedingter Pause starteten die Filmtage am Sonntag in der Synagogengemeinde Saar mit dem bereits auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis ausgezeichneten mittellangen Film „Masel Tov Cocktail“ und Musik der israelischen Sängerin Yael Nachshon Levin.

Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) rief in einer Videobotschaft dazu auf, Antisemitismus im Alltag entgegenzutreten – auch die Jüdischen Filmtage trügen dazu bei.

Jüdische Filmtage im Saarland
Audio [SR 2, Sally-Charell Delin, 18.10.2021, Länge: 03:24 Min.]
Jüdische Filmtage im Saarland

Online-Gespräche mit Regisseuren

Insgesamt zwei Spielfilme und zwei Dokumentarfilme werden bis Donnerstag im "Kino achteinhalb" gezeigt. Im Anschluss finden Online-Gespräche mit den Regisseurinnen und Regisseuren statt. Mit den Jüdischen Filmtagen Saarbrücken – einer Kooperation der Synagogengemeinde Saar und dem Kino achteinhalb – soll die Vielfalt jüdischer Lebenswelten gezeigt werden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 18.10.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja