Preisträger des Günter Rohrbach Filmpreises 2021 (Foto: SR / Felix Schneider)

Rohrbach Filmpreis für "Fabian oder der Gang vor die Hunde"

  05.11.2021 | 22:30 Uhr

Der Günter Rohrbach Filmpreis geht in diesem Jahr an das Drama „Fabian oder der Gang vor die Hunde“. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde am Freitag im Rahmen einer Gala in der Neuen Gebläsehalle in Neunkirchen verliehen.

Der diesjährige Hauptpreisträger des Günter Rohrbach Filmpreises ist das Drama "Fabian oder der Gang vor die Hunde". Die Verfilmung des Romans „Fabian. Die Geschichte eines Moralisten" von Erich Kästner spielt Anfang der 1930er Jahre in Berlin.

Video [aktueller bericht am Samstag, 06.11.2021, Länge 2:26 Min.]
Verleihung des Günter-Rohrbach-Filmpreises

Jury spricht von einem Sittengemälde

Günter Rohrbach Filmpreis: Verleihung in Neunkirchen
Audio [SR 3, Julia Becker, 06.11.2021, Länge: 03:10 Min.]
Günter Rohrbach Filmpreis: Verleihung in Neunkirchen

"Dominik Graf, Regisseur und Mitautor des Drehbuchs, und Produzent Felix von Boehm zeichnen das Drama um den Werbetexter Dr. Jakob Fabian und dessen Freund Stephan Labude mit großem Feingefühl für die fatalen Umstände, die für beide Protagonisten ins Verderben führen", so die Begründung der Jury.

Der Film sei ein Sittengemälde, das profunde Einblicke in die deutsche Vorkriegsgeschichte biete.

Darstellerpreise

Die Darstellerpreise gingen dieses Jahr an Maria Hofstätter in "Fuchs im Bau" und Tom Schilling in "Fabian oder der Gang vor die Hunde".

Preis des Saarländischen Rundfunks

Den Preis des Saarländischen Rundfunks teilen sich die Schauspielerin Saskia Rosendahl in "Fabian oder der Gang vor die Hunde" und der Schauspieler Jannis Niewöhner in "Je suis Karl" von Christian Schwochow.

Preis der Saarland Medien GmbH

Den Preis der Saarland Medien GmbH konnte Arman T. Riahi für seine Regiearbeit "Fuchs im Bau" entgegennehmen.

Preis des Oberbürgermeisters

Der Preis des Oberbürgermeisters geht an den Kameramann (Director of Photography) Benedict Neuenfels für "Ich bin Dein Mensch".

"Arbeitswelt und Gesellschaft"

Die Auszeichnung ist nach dem 1928 in Neunkirchen geborenen Kinofilm- und Fernsehproduzenten Günther Rohrbach benannt und wurde in diesem Jahr an deutschsprachige Filme zu den Themen "Arbeitswelt und Gesellschaft" verliehen.

2019 ging der Preis an den Film „Systemsprenger“ von Regisseurin Nora Fingscheidt.

Ein Thema in der Sendung "aktueller bericht" am 06.11.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja