Meinrad Maria Grewenig (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Entscheidung: Kein neuer Vertrag für Grewenig

  18.01.2019 | 19:04 Uhr

Der Generaldirektor des Weltkulturerbes Völklinger Hütte, Meinrad Maria Grewenig, wird keinen neuen Vertrag mehr erhalten. Nach SR-Informationen wurde er von Kulturminister Ulrich Commerçon und Finanzstaatssekretär Ulli Meyer darüber informiert. Nun soll "in Ruhe" ein Nachfolger gesucht werden.

Eigentlich wäre der Vertrag von Meinrad Maria Grewenig ohnehin im Sommer ausgelaufen. Doch der 64-jährige Kulturmanager hatte angeboten, noch fünf weitere Jahre dranzuhängen. Er brenne für das Weltkulturerbe Völklinger Hütte und die Industriekultur, sagte er noch vor wenigen Tagen. Doch Kulturminister Ulrich Commerçon (SPD) scheint für die Zukunft andere Pläne zu haben. Alle Gespräche über eine Verlängerung über die Ruhestandsgrenze hinaus waren zuletzt gescheitert.

Neues Konzept zur Industriekultur

Video [aktueller bericht, 18.01.2019, Länge: 1:14 Min.]
Kein neuer Vertrag für Grewenig

Nun die Entscheidung - gegen eine Vertragsverlängerung Grewenigs. Hintergrund könnte nach SR-Informationen eine grundsätzliche Richtungsentscheidung sein. Denn das Land arbeitet derzeit an einem neuen Konzept zur Industriekultur. Und dabei will man offenbar frischen Wind in die Führungsetage beim Weltkulturerbe bringen. Eine offizielle Erklärung Commerçons gab es am Freitag allerdings nicht.

In der Vergangenheit hatte der Landesrechnungshof Grewenigs Finanzgebaren und seine Bezahlung kritisiert: Er erhält monatlich 14.500 Euro plus Dienstwagen. Auch zwischen Grewenig und dem Aufsichtsrat gab es zuletzt Streit – über die geplanten Ausgaben. Zudem wurde immer wieder Kritik an den Themen der gezeigten Ausstellungen laut.

Über dieses Thema hat auch der aktuelle bericht im SR Fernsehen am 18.1.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen