Betten gesucht für Filmschaffende (Foto: Sarah Schug / ffmop)

Wieder Betten für junge Filmschaffende gesucht

  21.11.2022 | 08:55 Uhr

Für junge Filmschaffende, die Ende Januar zum Filmfestival Max Ophüls Preis nach Saarbrücken kommen, werden wieder Schlafplätze gesucht. Nach zwei Jahren mit Corona-Einschränkungen liegt der Fokus beim Filmfestival dieses Mal wieder auf einer Präsenzveranstaltung.

Mit der Aktion "Betten für junge Filmschaffende" suchen die Veranstalter des Filmfestivals Max Ophüls Preis wieder private Unterkünfte in der Saarbrücker Innenstadt während des Festivals. Man hoffe nach zwei Jahren Pause weiter auf die Offenheit und Neugierde gegenüber jungen Talenten, sagte Festivalleiterin Svenja Böttger.

Bett, Couch oder Luftmatratze

Es sei egal, ob es sich um ein Bett, eine Couch oder eine Luftmatratze handele. Jedes Schlaf-Angebot ermögliche einem weiteren Filmteam-Mitglied die Teilnahme. Interessierte können sich per Mail an betten@ffmop.de oder telefonisch unter 0681 - 906 8919 melden. Gastgeber erhielten als Dankeschön zwei Kinotickets oder eine Einladung zur Filmparty am 28. Januar.

Das Festival findet vom 23. bis 29. Januar kommenden Jahres statt. Mit Carolin Weidner und Theresa Winkler gibt es in diesem Jahr eine neue Doppelspitze bei der Programmleitung.

Über dieses Thema berichtete die SR 3 Rundschau am 21.11.2022.


Weitere Themen im Saarland

Digitaler Nachbau
So könnte Schloss Karlsberg ausgesehen haben
Von Schloss Karlsberg bei Homburg sind heute nur noch Ruinen übrig. Das Schloss brannte 1793 bis auf die Grundmauern ab. Wie es früher ausgesehen hat, zeigt ein digitaler Nachbau des Historischen Museums.


Ende einer Ära
Telekom schaltet seit Montag alle verbliebenen Telefonzellen ab
Wo jeder ein Smartphone besitzt, braucht niemand eine Telefonzelle. 12.000 von ihnen gibt es deutschlandweit – noch. Seit Montag wird die Münzzahlung an allen Fernsprechern bundesweit deaktiviert, Ende Januar folgt die Abschaltung der Telefonkartenfunktion.


Nach Prüfung durch Landesrechnungshof
Auch Kunsthochschule im Visier der Staatsanwaltschaft
Nach der Handwerkskammer ist jetzt auch das Finanzgebaren der Hochschule für Bildende Künste (HBK) ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Laut einem Bericht der SZ gab es mehrere Durchsuchungen. Das Kultusministerium hat dies indirekt bestätigt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja